Schnellstart

Dies ist ein sicheres Z-Wave Gerät vom Typ Z-Wave Device für Anwendung in Europa. Zum Betrieb dieses Gerätes müssen 1 * 9V Block Batterien eingelegt werden. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein.

Das Drücken des Tasters (3) für eine Sekunde inkludiert und exkludiert das Gerät. Der Rauchmelder wird entweder über die interne Batterie oder ein optionales externes Einbaunetzteil mit Strom versorgt. Es unterstützt eine sichere Kommunikation und wird automatisch ohne weitere Einstellungen alle anderen Rauchwarnmelder gleichen Typs über Alarmmeldungen ebenfalls auslösen.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Abschnitt Schnellstart angegebene Funkfrequenz (Mehr Information über länderspezifische Funkzulassungen finden sich auf der Website der Firma Sigma Designs).

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Dieses Produkt kombiniert einem zertifizierten auch einzeln funktionsfähigen Rauchwarnmelder mit einem einsteckbaren Z-Wave Funkmodul. Der Rauchwarnmelder ist von der VdS nach DIN EN 14604 zertifizert und erfüllt damit alle gesetzlichen Anforderungen. Die hochwertige Rauchkammer besteht aus Edelstahl und speziellem antistatischem Kunststoff.

Ein Taster am Gerät ermöglicht einen Test der Rauchkammer, der Elektronik und der Batterie. Zusätzlich sind automatiche Selbsttests in das Gerät eingebaut, um einen Test mit speziellem Aerosol unnötig zu machen. Die Batterie-Warnung wird mindestens 30 Tage lang ausgesendet und der Warnmelder bleibt über diese Zeit komplett funktionstüchtig.

Das Z-Wave Funkmodul ermöglicht es, den Rauch- und Batteriealarm an eine zentrale Z-Wave- Steuerung zu übermitteln. Der Warnmelder kann weiterhin als Z-Wave Sirene verwendet werden; hier wird per Funk ein konfigurierbarer akustischer Ton ein- und ausgeschaltet. Das Funkmodul nutzt entweder die eingebaute 9V Batterie des Warnmelders oder kann alternativ auch über ein externes 12 V Netzteil - das in eine Unterputzdose eingebaut werden kann - mit Strom versorgt werden.

Entsprechend der Norm 3515 (Rauchwarnmelder mit Funkkommunikation) wird dieses Gerät alle Alarme automatisch an alle anderen Funkwarnmelder im Z-Wave Netz weiterleiten so das ein Alarm im ganzen Haus übertragen wird (muss über Konfigurationsprameter aktiviert werden). Diese Funkvermaschung der Rauchwarnmelder untereinander funktioniert automatisch und ohne weitere Konfiguration. Die Rauchwarnmelder können untereinander und mit der Funkzentrale über ein speziell verschlüsseltes Protokoll kommunizieren, um Manipulationen zu vermeiden.


Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

Um das Gerät in den Auslieferungszustand zurück zu versetzen wird die Taste für 10 Sekunden gedrückt gehalten.

Umgang mit Batterien

Dieses Produkt enthält Batterien. Bitte entfernen Sie nicht genutzte Batterien. Bitte mixen Sie nicht Batterien unterschiedlichen Ladezustandes oder Batterien unterschiedlicher Hersteller.

Installation

Bitte nutzen Sie die Installationsanleitung des Rauchwarnmelders (Basisgerät) für Informationen, wie und wo der Rauchwarnmelder installiert werden sollte. Diese Installationsanleitung entspricht der europ. Norm DIN EN 14676.


(1) Batteriefach
(2) Verriegelung
(3) Inklusionstaste)
(4) Verbinder zur Versorgung der Leiterplatte
(5) Anschlusspunkt für seperates Netzteil

Folgen Sie bitte den gegebenen Empfehlungen um die maximale Sicherheit zu gewährleisten. Vermeiden Sie es den Rauchmelder in Ecken zu platzieren, sondern suchen Sie einen zentralen Platz.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Ein einfacher Klick auf den Taster am Funkmodul (3) inkludiert das Gerät. Wird diese Taste zwei Sekunden lang gedrückt, wird die Inklusion mit unterdrückter Sicherheitsfunktion (Security Command Class ) durchgeführt. 

Exklusion

Ein einfacher Klick auf den Taster exkludiert das Modul.

Nutzung des Produktes

Sollte der Rauchmelder Rauchentwicklung feststellen wird die Sirene ein Signal geben, die rote LED blinken und ein Signal an den Z-Wave Controller sowie alle anderen Rauchmelder im Netzwerk gesendet. Sollte die Batterie zur Neige gehen wird der Rauchmelder kurz piepen und einen Alarm an den Z-Wave Controller senden.

Anmerkung: Die gesamte Kommunikation des Drahtlosmoduls wird mit Sicherheit auf der Application Ebene durchgeführt, sofern das Gerät im "Secure" Modus inkludiert wurde und alle anderen Kommunikationspartner ebenfalls eine sichere Übertragung unterstützen. Sollte es mit einem Gerät kommunizieren, dass keine sichere Übertragung unterstützt wird für die Kommunikation mit diesem Gerät auf eine unsichere Verbindung umgeschaltet. Dieser Prozess dauert ca. 20 Sekunden und wird bei der ersten Kommunikation ausgeführt.

Die Sirene kann auch für andere Alarme genutzt werden. Deswegen wird es in der Nutzoberfläche des Controllers als Schalter angezeigt. Anschalten in der Oberfläche startet die Sirene während Ausschalten die Sirene beendet. Der erzeugte Alarm hat ein anderes Tonmuster als der echte Alarm. Die Parameter 1 und 2 bestimmen die Tonart.

Automatische Funkvermaschung der Rauchwarnmelder

Dank Z-Wave kommunizieren die Rauchwarnmelder automatisch untereinander (wenn die Funktion über die Konfigurationsparameter aktiviert ist). Im Falle eines Alarms (Batteriestand oder Rauch) sendet der entsprechende Melder verschlüsselte Meldungen (Kommando Alarm Version 2 innerhalb eines Pakets der Kommandoklasse Security) an alle anderen Melder in Funkreichweite. Diese wiederum senden das Signal wiederum an Melder, die das Alarmsignal bisher noch nicht empfangen hatten. Damit werden alle Melder im Funknetz erreicht und können vor der Gefahr warnen.

Es ist möglich den Alarm auf allen Rauchmeldern zu deaktivieren, an die der Alarm gesendet wird, aber nicht an dem auslösenden Rauchmelder. Hierzu müssen Sie die Ursache für den Alarm finden und beseitigen.
Hinweis: Für eine Vernetzung mehrerer Rauchmelder müssen alle einmalig in ein Z-Wave Controller eingelernt werden, so dass diese sich in einem Netz befinden. Diese Art der Vernetzung ist nicht für größere Anzahlen (>3) von Rauchwarnmeldern geeignet. Bitte nutzen sie hier eine logische Verknüpfung über die zentrale Steuerung und schalten Sie sie automatische Vernetzung mit den Konfigurationsparametern 5 und 6 ab.

Node Information Frame

Der Node Information Frame (NIF) ist die Visitenkarte eines Z-Wave Gerätes. Es ist ein spezielles Datenpaket, in dem der Gerätetyp sowie die Funktionen des Gerätes bekanntgemacht werden. Inklusion und Exklusion eines Gerätes wird von diesem mit einem Node Information Frame beantwortet. Zusätzlich kann der Node Information Frame für bestimmte Konfigurationsprozesse des Z-Wave Netzes - zum Beispiel das Setzen von Assoziationen - benötigt werden. Um einen NIF auszusenden, führen Sie diese Operation durch:

Ein einfacher Klick auf den Taster (3) sendet einen Node Information Frame aus.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 4 Lifeline
2 4 Alarmmeldung
3 4 Schaltkommando bei Rauchalarm

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Sirenenalarm- Sequenzintervall


Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 10

Wert Beschreibung
3 - 127 Sekunden

Parameter 2: Sirenenalarm-Tonlänge


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 8

Wert Beschreibung
3 - 127 Sekunden

Parameter 3: Wert des Ein-Befehls


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 63

Wert Beschreibung
0 - 99 Wert

Parameter 4: Wert des Aus-Befehls


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 - 99 Wert

Parameter 5: Status automatischer Vernetzung von Rauchalarmen

Dieser Rauchmelder kann automatisch andere Rauchdetektoren des gleichen Typs über die Raucherkennung informieren. Diese werden wiederum Alarm geben. Diese Funktion ist eine Voraussetzung von drahtlos vernetzten Rauchmeldern.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
0 inaktiv
1 aktiv (Standard)

Parameter 6: Status automatischer Vernetzung von Batterie-Alarmen

Dieser Rauchmelder kann automatisch andere Rauchmelder des gleichen Typs über einen niedrigen Batteriestand informieren. Diese werden wiederum bei eigenem niedrigen Batteriestand selbst Alarm geben. Diese Funktion ist eine Voraussetzung von drahtlos vernetzten Rauchmeldern.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 01

Wert Beschreibung
0 inaktiv
1 aktiv (Standard)

Technische Daten

Abmessung 106.000x35.000x106.000 mm
Gewicht 140 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM5202
EAN 0019962004001
IP Klasse IP 20
Batterien 1 * 9V Block
Firmware Version 01.00
Z-Wave Version 04.05
Zertifizierungs-ID ZC10-15090004
Z-Wave Produkt Id 0x0154.0x0100.0x0201

Unterstützte Kommandoklassen

  • Basic
  • Switch Binary
  • Sensor Binary
  • Association Grp Info
  • Device Reset Locally
  • Zwaveplus Info
  • Configuration
  • Alarm
  • Manufacturer Specific
  • Powerlevel
  • Firmware Update Md
  • Battery
  • Association
  • Version
  • Security

Gesteuerte Kommandoklassen

  • Basic

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.

Technische Unterstützung und Kontaktinformation

Sollten bei Ihnen Probleme mit diesem Produkt auftreten, dann geben Sie uns bitte die Gelegenheit, das Problem mit Ihnen gemeinsam zu lösen, bevor Sie das Produkt wieder an uns oder Ihren Händler zurücksenden. Für sehr viele Probleme gibt es bereits Lösungsvorschläge in der internationalen und nationalen Nutzergemeinschaft, z.B. auf www.zwave.de. Ansonsten können Sie uns immer gern über die Mailadresse support@popp.eu oder unsere Telefonnummern erreichen.

Der Inhalt dieses Handbuches wurde mit der notwendigen Sorgfalt erstellt. Trotzdem können wie immer im Leben Fehler auftreten, für die wir uns schon einmal entschuldigen. Wir bitten Sie, uns Fehler im Handbuch per Mail mitzuteilen, so daß wir diese umgehend korrigieren können. Der Inhalt des Handbuches ist urheberrechtlich geschützt. Eine Nutzung der Inhalte zur Unterstützung der Produktnutzung wird von uns sehr positiv gesehen, bedarf aber trotzdem der schriftlichen Genehmigung durch die Firma Popp. Bitte senden Sie uns dazu eine einfache Mail an info@popp.eu.

Telefon (deutschsprachig): +49 (0) 40 537 98 13 339 (09.00-16.00)
eMail: info@popp.eu
Webseite: www.popp.eu

Konformitätserklärung

Hiermit erklärt Popp, dass sich dieses Gerät in Übereinstimmung mit den grundlegenden Anforderungen und den übrigen einschlägigen Bestimmungen der Richtlinie 1999/5/EG befindet. Die vollständige Konformitätserklärung kann unter folgender Adresse gefunden werden: www.popp.eu/ce.

Fragen zur Konformitätserklärung sind an folgende Adresse zu richten: Popp c/o BID GmbH, Neuer Wall 63, 20148 Hamburg, Germany

Entsorgungsrichtlinien

Elektronische Geräte dürfen nicht in den Hausmüll geworfen werden, sondern müssen gesondert entsorgt werden. Bitte informieren Sie sich über die bei Ihnen lokal geltenden gesetzlichen Regelungen und das Ihnen zur Verfügung stehende Entsorgungssystem. Durch die Entsorgung elektronischer Geräte auf Müllhalden oder Deponien können gefährliche Substanzen in das Grundwasser und darüber in Nahrungsmittel gelangen und damit letztendlich Ihre Gesundheit gefährden.