Schnellstart

Dies ist ein sicheres Z-Wave Gerät vom Typ Türschloss für Anwendung in Europa. Zum Betrieb dieses Gerätes müssen 4 * CR123A Batterien eingelegt werden. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein. Um dieses Gerät zu einem Z-Wave Netz hinzuzufügen, führen Sie die folgende Aktion durch:
1x Taste Drücken

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz. (Mehr Information über länderspezifische Funkzulassungen finden sich auf der Website der Firma Sigma Designs).

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Ihr Smart Home beginnt an Ihrer Haustür! Danalock ist ein Motorschloss, das an der Türinnenseite angebracht wird und per Smartphone (in Verbindung mit einem Z-Wave Gateway oder direkt über Bluetooth) gesteuert wird. Es ist für jede Tür mit einem mechanischen Euro-Profilzylinder geeignet. Einfache Installation - ganz ohne Bohren Zur Installation wird einfach der bestehende Zylinder durch einen Danalock-Zylinder ersetzt und das Motorschloss daran festgeschraubt. Akku leer oder kein Smartphone dabei? Nach der Installation lässt sich die Tür von der Außenseite weiterhin mit einem physischen Schlüssel öffnen oder schließen. Auf der Türinnenseite lässt sich das Danalock manuell drehen. Auto-Lock Lassen Sie Danalock Ihre Tür einfach hinter Ihnen zusperren. Die Auto-Lock-Funktion verriegelt die Tür automatisch nach einer festgelegten Zeit. Eigenschaften: Z-Wave Plus & Bluetooth Version EU Frequenz: 868,42 MHz (Z-Wave) Verpackungsinhalte: 1x Danalock V3 inkl. Batterien (ohne

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

Drücken Sie die Taste 10x

Umgang mit Batterien

Dieses Produkt enthält Batterien. Bitte entfernen Sie nicht genutzte Batterien. Bitte mixen Sie nicht Batterien unterschiedlichen Ladezustandes oder Batterien unterschiedlicher Hersteller.

Installation

1. Entfernen Sie den alten Zylinder

Befestigungsschraube entfernen Als Erstes muss Ihr vorhandener Zylinder ausgetauscht werden. Entfernen Sie dazu die Befestigungsschraube unterhalb des Schließriegels im Stulp an der Seite der Tür.

 

2. Entnehmen Sie den Zylinder

Vorhandenen Zylinder herausziehen Stecken Sie Ihren Schlüssel ins Schloss und drehen ihn, um den Schließbart in eine Linie mit dem Zylindergehäuse zu bringen. Nun können Sie den Zylinder einfach herausziehen.

3. Neuen Zylinder anpassen - Außenmaß

Messen Sie den hinteren Teil (führt zur Außenseite Ihrer Tür) Ihres alten Zylinders ab der Mitte des Schraubenlochs bis zur Außenseite (siehe Bild). Der separat erhältliche Danalock-Zylinder ist längenverstellbar.



4. Längenübersicht (Außenmaß)

Um den Danalock-Zylinder in der Außenlänge anzupassen, lassen sich die Teilstücke und Messingröhrchen in der Mitte gegen andere austauschen. Hier eine Übersicht der möglichen Kombinationen:


5.
 Setzen Sie die gleiche Größe von Distanzstück und Messingrohr ein, damit der verstellbare Zylinder mit dem alten Zylinder übereinstimmt. Bitte schauen Sie sich die folgende Größentabelle an, um die richtige Länge für das Distanzstück und das Messingrohr zu finden.


Längenübersicht (Außenmaß) - Fortsetzung

Bitte achten Sie bei der Verwendung mehrer Teilstücke auf die abgebildete Reihenfolge.


6. Teilstücke zusammenschrauben - Setzen Sie den Zylinder zusammen und schrauben Sie die kleinen Schrauben auf beiden Seiten mit dem Inbusschlüssel wieder fest.




7. Neuen Zylinder einsetzen

Setzen Sie den fertig montierten Zylinder ein und drehen Sie die Befestigungsschraube zur Fixierung des Zylinders leicht handfest hinein. Der Zylinder kann blockieren, wenn die Schraube zu fest hineingeschraubt wird.

8. Befestigungsplatte montieren 

Schieben Sie nun die benötigten Abstandsstücke und die Befestigungsplatte über den Mitnehmer und schrauben Sie alle Elemente mit den richtigen Schrauben am Zylinder fest. Achten Sie darauf, dass die Haken an der Befestigungsplatte nach außen zeigen.




9. Richtige Schraubenlänge wählen

Abhängig von der Länge der verwendeten Abstandsstücke wählen Sie die richtige Schraubenlänge aus.




10. Befestigen Sie die Rückplatte am Zylinder

Befestigen Sie nun die Rückplatte am Zylinder mit dem Rosettenabstandshalter dazwischen.

 



WICHTIG! Prüfen Sie, ob der Zylinder blockiert!

Stellen Sie sicher, dass sich der Schließriegel leichtgängig bewegen lässt, wenn Sie mit den Fingern den Mitnehmer drehen. Falls Sie ihn nicht bewegen können, lockern Sie die Befestigungsschraube an der Seite der Tür oder prüfen Sie, ob der Zylinder bündig zusammengeschraubt ist.


11. Mitnehmer kürzen

Um einen Defekt am Danalock zu vermeiden, muss der Mitnehmer bei Bedarf gekürzt werden. Er sollte nicht mehr als 35 mm aus der Tür hervorstehen. Verwenden Sie zum Kürzen zwei Zangen, einen Seitenschneider oder ähnliches Werkzeug.



12. Adapter befestigen

Stecken Sie den grünen Adapter in die Öffnung auf der Rückseite des Danalock. Drücken Sie ihn herunter, bis er mit einem Klick einrastet.


13. Danalock auf den Mitnehmer stecken

Stecken Sie das Danalock auf den Mitnehmer und die Befestigungsplatte. Achten Sie darauf, dass der Mitnehmer entsprechend dem Schlitz im Adapter ausgerichtet ist.




14. Markierungen richtig ausrichten

Achten Sie auf die Markierungen am Rand der Befestigungsplatte und auf der Rückseite des Danalock. Setzen Sie das Danalock so auf die Befestigungsplatte, dass die Markierungen an gleicher Stelle sind.


15. Danalock befestigen

Drehen Sie das Danalock im Uhrzeigersinn, bis es klickt, um es an der Befestigungsplatte zu montieren.




16. Batterien aktivieren

Entfernen Sie die Plastikfolie, um den Stromkreis zu schließen. Ein Licht leuchtet auf und zeigt die Betriebsbereitschaft des Danalock an.

Hinweise zum Abmontieren des Danalock

Falls Sie das Danalock von der Tür abmontieren möchten, stecken Sie eine Kugelschreiberspitze in das Loch oben am Rand des Schlosses. Drücken Sie die Spitze hinein und drehen Sie gleichzeitig das Schloss gegen den Uhrzeigersinn, bis es sich löst.





Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

1x Taste Drücken

Exklusion

1x Taste Drücken

Nutzung des Produktes

LED-Signale
Am Rand des Danalock sind LEDs eingebaut, die durch verschiedene Farben bestimmte Vorgänge anzeigen.




 


Tasterbefehle
Durch das Drücken des Tasters (Loch auf der oberen Seite des Danalock) werden folgende Befehle ausgelöst. Lassen Sie nicht mehr als 5 Sekunden verstreichen bis Sie das nächste Mal drücken, sonst wird die Eingabe gespeichert und der entsprechende Befehl aktiviert.

1x grün Kopplungsmodus aktivieren
Versetzt das Danalock V3 in den Kopplungsmodus, um es über weitere Funkstandards steuern zu können. Taster 1x drücken und 5 Sekunden warten bis das Schloss grün blinkt. Nun haben Sie 30 Sekunden Zeit das V3 mit einem Gateway zu koppeln.

2x gelb  Manuele Justierung
Drehen Sie das V3 mit der Hand bis das Schloss aufgesperrt ist (bei Bedarf inkl. Türfalle) und drücken Sie 2x den Taster. Warten Sie 5 Sekunden bis das V3 gelb blinkt. Drehen Sie dann in die andere Richtung bis das Schloss verriegelt ist und drücken Sie 1x.

3x weiß  Automatiche Justierung
Drehen Sie das V3 mit der Hand bis das Schloss aufgesperrt ist und lassen Sie die  Tür während der Justierung offen. Drücken Sie 3x und nach 5 Sekunden startet die automatische Justierung (wird beim EU-Modell nicht empfohlen).

7x Abbrechen
Falls Sie sich beim Drücken verzählt haben, können Sie die Eingabe durch 7x drücken abbrechen.

10x Rot Werkseinstellung
Dieser Befehl löscht alle Einstellungen und Berechtigungen. Drücken Sie 10x und warten Sie 5 Sekunden bis das V3 rot blinkt. Danach ist es zurückgesetzt.


Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 1 Z-Wave Plus Lifeline

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Dreh Assistent

Hilft Ihnen, Ihr Türschloss zu sperren und zu entsperren.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktivieren
1 Aktivieren

Parameter 2: Halten und loslassen

Nach einer Entriegelung hält das Schloss die Verriegelung, damit die Tür geöffnet werden kann
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 - 2147483647 Aktiviert für Sekunden

Parameter 3: Ende zu Ende

Das Schloss wird den Motor laufen lassen, bis es auf Widerstand trifft.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 Aktiviert

Parameter 4: BLE Temporär erlaubt

Die BLE ist für einige Sekunden aktiviert.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 - 2147483647 Aktiviert für Sekunden

Parameter 5: BLE immer Erlaubt


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 BLE immer Deaktiviert
1 BLE immer Aktiviert

Parameter 6: Automatischer Verschluss

Sperren nach einer Entriegelung. Der Wert ist die Zeitverzögerung, bis das Schloss wieder verriegelt wird.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 - 2147483647 Aktiviert für Sekunden

Technische Daten

Abmessung 0.0600000x0.0600000x0.0680000 mm
Gewicht 160.05 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM5202
EAN 5712560000578
IP Klasse IP 20
Batterien 4 * CR123A
Gerätetyp Door Lock Keypad
Netzwerkfunktion Listening Sleeping Slave
Z-Wave Version 6.71.01
Zertifizierungs-ID ZC10-17095764
Z-Wave Produkt Id 0x010E.0x0009.0x0001
Firmware Updatable Updatable by Consumer by RF
Supported Notification Types Access Control

Unterstützte Kommandoklassen

  • Association Grp Info
  • Association V2
  • Battery
  • Configuration
  • Device Reset Locally
  • Door Lock V2
  • Firmware Update Md V4
  • Manufacturer Specific V2
  • Notification V8
  • Powerlevel
  • Security
  • Security 2
  • Supervision
  • Transport Service V2
  • Version V2
  • Zwaveplus Info V2

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.