Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Lock für Anwendung in Europa. Zum Betrieb dieses Gerätes müssen 2 * AA 1,5V Batterien eingelegt werden. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein. Um dieses Gerät zu einem Z-Wave Netz hinzuzufügen, führen Sie die folgende Aktion durch:
Drücken Sie den Sabotagekontakt für eine Sekunde

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Zipato Mini RFID Keypad kombiniert RFID und Z-Wave Protokoll für Zugangskontrollen. Der Benutzer kann sich entweder mit manuellen Code-Tasten auf dem Ziffernblock oder mit einem RFID-Tag identifizieren. Die Tastatur unterstützt vollständig Zipato automatisierte Sicherheitssysteme, arbeitet aber auch mit anderen Z-Wave-fähigen Netzwerken. "Home" und "Away" -Tasten ermöglichen das Schärfen und Entschärfen des Sicherheitssystems oder das Ausführen eines Automatisierungsszenarios. Es ist 1 RFID-Tag enthalten und es werden bis zu 20 Codes unterstützt.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Umgang mit Batterien

Dieses Produkt enthält Batterien. Bitte entfernen Sie nicht genutzte Batterien. Bitte mixen Sie nicht Batterien unterschiedlichen Ladezustandes oder Batterien unterschiedlicher Hersteller.

Installation

1 | Verwenden Sie einen flachen Schraubendreher an den Einlässen an den Seiten, um die rückseitige Abdeckung vorsichtig zu entriegeln.
2 | Benutzen Sie die dafür vorgesehenen Löcher auf der Rückseite, um die Mini Keypad RFiD / Z-Wave zu schrauben und zu montieren.
3 | Legen Sie zwei AA 1,5V Batterien in das Gerät.
4 | Befestigen Sie die Mini-Tastatur RFiD/Z-Wave auf die rückseitige Abdeckung, achten Sie darauf, sie allseitig zu schließen, drehen Sie die rückseitige Abdeckung, wie im Bild im Übersichtsabschnitt gezeigt. Seien Sie sicher, dass die Sabotage an der richtigen Stelle auf der Rückseite ist. (Anzeigemodus: Tamper gedrückt / freigegeben).
5 | Nach 1 Sekunde startet die Startroutine (Anzeigemodus: Bereit zum Lernmodus).
6 | Nach 3 weiteren Sekunden (4 Sekunden) ist die Montage abgeschlossen. (Anzeigemodus: Montage erfolgreich)
7 | Die Mini-Tastatur RFiD/Z-Wave ist nun einsatzbereit.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Drücken Sie den Sabotagekontakt für eine Sekunde

Exklusion

Drücken Sie den Sabotagekontakt für eine Sekunde

Nutzung des Produktes



LED Anzeige

Die Anzeige gibt verschiedene Zustände des Gerätes wie folgt an:

1 | Lernmodus aktiviert: LED blinkt jede Sekunde.
2 | Inklusionsprozess (hinzufügen): LED blinkt 2 mal inder Sekunde.
3 | Exklusionsprozess (entfernen): LED blinkt 3 mal pro Sekunde.
4 | Lernmodus erfolgreich: LED ist für eine Sekunde an.
5 | Lernmodus fehlgeschlagen: LED blinkt 8 mal schnell.
6 | Sabotageschalter gedrückt/losgelassen: LED blinkt 3 mal schnell. 
7 | Montage erfolgreich: LED leuchtet für eine Sekunde
8 | Sendeweg besetzt: LED blinkt jede Sekunde bis versendet wurde
9 | RF Nachicht senden Fehlgeschlagen: LED blinkt 6 mal schnell.

Steuerung:

Die Mini-Tastatur RFiD / Z-Wave arbeitet als Zutrittskontrollgerät mit der Kombination der Befehlsklasse USER_CODE und der Befehlsklasse ALARM_V2. Benutzercodes sind im Mini Keypad RFiD / Z-Wave mit dem Befehl USER_CODE_SET zu speichern. Wenn die Benutzercodes im Mini Keypad RFiD / Z-Wave gespeichert sind, hat der ALARM_REPORT_V2 die entsprechende USER_ID mit dem verwendeten USER_CODE.

Es gibt 2 Arten von Zugriffssteuerung mit Benutzercodes
1 | Manuell durch nutzung der Tasten am Mini Keypad RFiD/Z-Wave
2 | Nutzung von  Mini Keypad RFiD/Z-Wave leser and Tags (RFID-Tag)

Der Unterschied bei der Verwendung einer der oben genannten Methoden ist:
1 | Beim Drücken von Home / Away können die Codes (1-4) innerhalb von 1 Sekunde gedrückt werden. Nach Eingabe des Codes muss der Benutzer ENTER drücken und der USER_CODE_REPORT oder ALARM_REPORT_V2 wird gesendet.
2 | Wenn der Benutzer 1 Sekunde nach dem Drücken von Home / Away wartet, wird der Mini Keypad RFiD / Z-Wave Reader gestartet und ein Tag muss aufgesetzt werden, direkt auf die Mini Keypad RFiD / Z-Wave gebracht. Nach erfolgreichem Lesen wird der USER_CODE_REPORT oder ALARM_REPORT_V2 gesendet. Da der RFID-Code auf den Tags nicht lesbar ist, hat das Mini Keypad RFiD / Z-Wave einige spezielle Prozeduren. Einige Beispiele finden Sie im Kapitel Typische Betriebsdiagramme im Technischen Handbuch.

Verschiedene Situationen:
1 | IN FALL EINES UNBEKANNTEN CODE ODER UNBEKANNTES TAG IST VORGESEHEN: In diesem Fall sendet das Mini Keypad RFiD / Z-Wave einen unerwünschten USER_CODE_REPORT mit UserID 0 und UserID Status 0. Ein Controller erhält diesen Report und kann ein USER_CODE_SET zum Mini Keypad RFiD / Z-Wave initiieren.
2 | IN FALL EINES BEKANNTEN CODE ODER TAG IST VORGESEHEN: Dies bedeutet, dieser Code wurde zuvor mit dem Befehl USER_CODE_ SET gesetzt. Dann antwortet das Mini Keypad RFiD/Z-Wave mit einem ALARM_REPORT_V2 mit Typ 6 und Event 0x05 oder 0x06. Wenn der Benutzer nach Hause drückt, wird das Ereignis 0x06 (Keypad Unlock) verwendet. Wenn der Benutzer Away drückt, wird das Ereignis 0x05 (Keypad Lock) verwendet.

Die Mini-Tastatur RFiD/Z-Wave ist in der Lage, einen Benachrichtigungston zu spielen. Diese Funktion wird typischerweise verwendet, um einen Benutzer zu benachrichtigen, dass ein Alarmsystem aktiviert wird. Da das Mini Keypad RFiD / Z-Wave ein nicht hörendes Gerät ist, kann die Funktion nicht jederzeit gesteuert werden. Es erfordert die Mini Keypad RFiD / Z-Wave zu wecken und senden Sie eine Wake Up Notification. Nach dem Senden einer Benachrichtigung, dass ein Tag / Code gelesen wird (entweder ein unbekannter oder bereits konfigurierter Code), sendet das Mini Keypad RFiD / Z-Wave eine Wake Up Notification. Der Benachrichtigungston kann bei Empfang von Wake Up Notification ein- und ausgeschaltet werden. Sehen Sie sich den Abschnitt über die Wake Up Command Class an, um Informationen darüber zu erhalten, wann eine Wake Up Notification gesendet wird.

ANMELDUNG TON UND ERKENNUNG

Die Mini-Tastatur RFiD / Z-Wave unterstützt 3 Arten von Benachrichtigungs-Sound-Konfigurationen:
1 | Benachichtigungston deaktiviert (Paramter 2 auf 0 setzen)
2 | Benachichtigungston aktiviert (Standard, Parameter 2 auf automatische Stopzeit setzen).
3 | Benachrichtigungston und Quittierung freigegeben (Konfigurationsparameter 3 auf Quittierungszeitüberschreitung gesetzt). Im ersten Modus werden alle empfangenen Basic oder Switch Binary Befehle ignoriert. Der zweite Modus, der Standard, kann verwendet werden, um einen Benutzer zu informieren, dass das Alarmsystem scharf oder unscharf ist. Um dies zu verwenden, können Sie einen Basis- oder Switch-Binär-Set auf (0xFF) senden, nachdem Sie einen Alarmbericht und die Wake Up-Benachrichtigung erhalten haben. Der letzte Modus kann in Situationen verwendet werden, in denen zB Benutzer die Alarmanlage nur zu bestimmten Zeiten entschärfen können. In diesem Fall kann der Benutzer benachrichtigt werden, ob sein Code oder Tag akzeptiert wird oder nicht. Durch die Konfiguration des Konfigurationsparameters 3 können Sie ein Quittungszeitlimit festlegen. Immer wenn ein Lock / Unlock Alarm Report mit einer UID von der Mini Keypad RFiD / Z-Wave gesendet wird, wird der Quittungszeitlimit-Timer gestartet.

NACH DIESEN SIND DIESE MÖGLICHKEITEN:
1 | Die Mini-Tastatur RFiD / Z-Wave erhält nichts (oder empfängt eine Wake Up keine weiteren Informationen auf ihre Wake Up Benachrichtigung). Es startet den Fehlerton, um den Benutzer über den nicht akzeptierten Code zu informieren.
2 | Die Mini-Tastatur RFiD / Z-Wave empfängt entweder einen Basic (oder Switch Binary) an (um den normalen Benachrichtigungston zu starten) oder aus (um den Code stumm zu quittieren). Der Quittierungstimer wird gestoppt. Beachten Sie, dass es tatsächlich möglich ist, den Benachrichtigungsklang zu deaktivieren, aber die Quittierung zu aktivieren. In diesem Fall kann eine stille Quittung sowohl ein Basic / Switch Binary on (0xFF) als auch ein Aus (0x00) sein.

Kommunikation zu einem schlafenden Gerät (Wakeup)

Das Gerät ist batteriegespeist und damit in der Regel in einem Tiefschlafmodus um Strom zu sparen. Im Tiefschlafmodus kann das Gerät keine Funksignale empfangen. Daher wird ein (statischer) Controller benötigt, der netzgespeist und damit immer funkaktiv ist. Dieser Controller - zum Beispiel ein IP-Gateway - verwaltet eine Nachrichten-Mailbox für dieses batteriegespeiste Gerät, in dem Nachrichten an dieses Gerät zwischengespeichert werden. Ohne einen solchen statischen Controller wird die Nutzung dieses batteriebetriebenen Gerätes sehr schnell zur Entladung der Batterie führen oder die Nutzung ist komplett unmöglich.

Dieses Gerät weckt regelmäßig auf, meldet dies durch Aussenden einer sogenannten Wakeup-Notifikation und leert dann seine Mailbox im statischen Controller. Dafür muss bei der Inclusion die Node-ID des Controllers und ein Aufweckinterval definiert werden. Erfolgt die Inklusion durch einen statischen Controller wie zum Beispiel ein IP-Gateway, wird dieser Controller diese Konfiguration automatisch erledigen und in der Regel eine Nutzerschnittstelle anbieten, um das Aufweck-Interval den Nutzerbedürfnissen anzupassen. Das Aufweckinterval ist ein Kompromiss zwischen maximaler Batterielaufzeit und minimaler Reaktionszeit des batteriegespeisten Gerätes.

Um das Gerät manuell aufzuwecken, führen Sie die folgende Aktion durch: Der Wecker-Modus wird verwendet, um unterschiedliche Werte von der Vorrichtung anzufordern, z.B. Version und herstellerspezifisch.

HINWEIS: Im immer wachen Modus werden die Batterien sehr schnell verbraucht, wir empfehlen nicht, diesen Modus für einen längeren Zeitraum zu verwenden. Dieser Modus sollte nur verwendet werden, um das Gerät zu konfigurieren.
HINWEIS: Es ist nicht möglich, die Tasten des Mini Keypad RFiD/ZWave zu verwenden, während es in diesem Modus arbeitet.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 5 Lifeline

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Werkseinstellung


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
85 Die Konfigurationseinstellungen des Gerätes werden geändert. Das Gerät meldet dies auch dann, wenn die Konfigurationsparameter auf den Standardwert zurückgesetzt werden.
170 Die Konfiguration des Gerätes ist unberührt. Beachten Sie, dass sich dieser Wert beim Ändern des Weckintervalls nicht auf 0x55 ändert, und dass die Neutralisierung des Wertes auf 0xAA immer das Weckintervall zurücksetzt.
255 Werksreset

Parameter 2: Bestätigungszeit

Um die Zeit zu konfigurieren, in der der Signalton in Sekundenschnelle automatisch ausgeschaltet wird.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 16

Wert Beschreibung
0 - 255 Sekunden

Parameter 3: Bestätigung Zeitüberschreitung

So konfigurieren Sie die Zeitüberschreitung, um auf eine WAKEUP_NO_MORE_INFORMATION zu warten, bevor der Fehlerbeep automatisch ertönt. Die Fehler-Pieptöne sind 8 Pieptöne kurz hintereinander fixiert.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 - 255 Sekunden

Parameter 4: Bestätigungstöne in einer Sekunde

Um die Anzahl der Signaltöne pro Sekunde zu konfigurieren. Jeder Signalton ist ca. 10ms fixiert.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 2

Wert Beschreibung
1 - 7 Anzahl an Töne pro Sekunde

Parameter 5: Betriebsmosud

Zum konfigurieren des Betriebsmodus
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
1 Normaler Betriebsmodus
3 Z-Wave-Chip ist immer auf Anfrage z.B. Version oder Hersteller-ID. Wenn irgendein Modus anders als 3 ist, wird dieser Wert nach einem erhalten gemeldet, wird aber in der SW als Modus 1 behandelt.

Technische Daten

Abmessung 62x62x17 mm
Gewicht 45 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM3102
EAN 3858890730579
IP Klasse IP 20
Batterien 2 * AA 1,5V
Gerätetyp Lock
Firmware Version 00.1c
Z-Wave Version 03.43
Z-Wave Produkt Id 0x0097.0x6131.0x4501

Unterstützte Kommandoklassen

  • Basic
  • Switch Binary
  • User Code
  • Configuration
  • Alarm
  • Manufacturer Specific
  • Battery
  • Wake Up
  • Association
  • Version

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.