Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Z-Wave Device für Anwendung in Europa. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein.

Um die Inklusion und Exklusion zu bestätigen drücken und halten Sie beide weißen Tasten hinter der Abdeckungsklappe gedrückt, bis die LED anfängt zu blinken. (Grün -> Inklusion, Rot -> Exklusion)

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz. (Mehr Information über länderspezifische Funkzulassungen finden sich auf der Website der Firma Sigma Designs).

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Der STP328 ist ein batteriebetriebener Wandsender, der frei programmierbar ist und über eine Z-Wave Funkverbindung ein Stellglied schalten kann. Das Gerät ist ein Z-Wave Controller und kann als Sekundärcontroller in andere Z-Wave Netze integriert werden. Die eigentliche Steuerung des Heizverhaltens erfolgt jedoch ausschließlich durch das Gerät selbst. Über mehrere Timer kann mittels mehrer Tasten und einer LC Anzeige selbst komplexes Heizverhalten definiert werden.

Das STP328 besteht aus zwei Teilen. Ein Heizungs-Stellglied (SEC_SSR302), welches fest mit der Heizung oder dem Warmwasserboilern verkabelt wird und dem Thermostat, welches in allen Wohnungen verwendet werden kann. Dieses steuert das Stellglied kabellos per Funk ohne die Notwendigkeit von teurer und aufwendiger Kabelverlegung.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Installation

Thermostat

Die Gehäuserückseite dient gleichzeitig als Bodenplatte zur Befestigung des Gerätes an einer Wand. Das Bedienfeld wird seitlich von der Gehäuserückseite aufgeklappt. Markieren Sie die Bohrlöcher mit Hilfe der Gehäuserückseite, bohren Sie und fixieren Sie das Bodenstück. Abweichungen der Bohrlöcher können mit den Löchern in der Gehäuserückseite ausgeglichen werden. Stecken Sie das Bedienfeld auf die Gehäuserückseite auf und klappen diese zu, bis es ordnungsgemäß einrastet.

Heizungs-Stellglied

Die Installation und der Anschluss des Gerätes sollte nur von qualifiziertem Personal durchgeführt werden.

Um die Rückseite des Gerätes zu entfernen, lösen sie die Haltschrauben an der Unterseite des Gerätes. Achten Sie beim Schließen des Gerätes darauf, den Gehäusekanten ordentlich zu versiegeln, um das Gerät vor Staub zu schützen. Die Gehäuserückseite dient gleichzeitig als Wandhalterung für das Gerät. Installieren Sie es mit den Kabelanschlüssen nach oben so, dass mindestens 50mm Platz nach allen Seiten um das Gerät frei sind.

Wand-Montage

Das Gerät sollte idealerweise in direkter Nähe zu einem Stromanschluss und den anzuschließenden Geräten angebracht werden. Das Gerät wird von der linken Seite auf die Gehäuserückseite aufgesteckt. Markieren Sie die Bohrlöcher mit Hilfe der Gehäuserückseite, bohren Sie und fixieren Sie das Bodenstück. Abweichungen der Bohrlöcher können mit den Löchern in der Gehäuserückseite ausgeglichen werden.

Montage im Anschlusskasten

Die Gehäuserückseite kann auch direkt in einer Unterputz-Dose nach Standard BS4662 mit M3,5 Schrauben installiert werden. Das Gerät sollte nur auf planem Untergrund angebracht werden. Es darf nicht an ungeerdeten Metallflächen installiert werden.

Elektrische Anschlüsse

Alle elektrischen Anschlüsse müssen vollständig verkabelt werden. Die Anschlüsse können von der Gehäuserückseite erreicht werden. An der Vorderseite können die Kabel nur vorsichtig von der Unterseite des Gerätes angeschlossen werden. Die Stromversorgung wird mit einem Kabelanschluss mit einer 3 Ampere Sicherung verbunden. Die empfohlene Kabelstärke ist 1,0mm2 oder 1,5mm2 Querschnitt.

Das Gerät ist doppelt isoliert und benötigt keinen seperaten Erdungsanschluss, bietet aber eine seperate Erdungsklemme an der Gehäuserückseite für den Anschluss von Erdungsleitern. Eine Erdung muss durchgehend und für alle Erdungsleiter angeschlossen werden. Stellen Sie sicher, dass alle Erdungsleiter angeschlossen sind und keiner frei im Gehäuseinneren oder außerhalb liegt.

Interne Verkabelung

Das SSR302 wird direkt und ausschließlich mit normaler Netzspannung betrieben. Es muss keine zusätzliche Verkabelung stattfinden.

Befestigung des Gerätes

Wenn das Gerät an normalen Oberflächen angebracht wird, entfernen Sie den herausnehmbaren Teil der Gehäuserückseite, um es anzupassen. Befestigen Sie das Gerät an der Gehäuserückseite indem Sie die Ösen an der Halterung einrasten. Klappen Sie die Vorderseite des Gerätes zu, bis es ordnungsgemäß einrastet.

Achtung: SCHALTEN SIE DIE STROM VOR DER INSTALLATION AB!

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Um die Inklusion und Exklusion zu bestätigen drücken und halten Sie beide weißen Tasten hinter der Abdeckungsklappe gedrückt, bis die LED anfängt zu blinken. (Grün -> Inklusion, Rot -> Exklusion)

Exklusion

Um die Inklusion und Exklusion zu bestätigen drücken und halten Sie beide weißen Tasten hinter der Abdeckungsklappe gedrückt, bis die LED anfängt zu blinken. (Grün -> Inklusion, Rot -> Exklusion)

Nutzung des Produktes

Thermostat

Teil 1 - Tagesprogramm

Das Thermostat wurde für die einfache Heizungs-Steuerung durch voreingestellte Heizprofile mit minimalem Eingabeaufwand entworfen. Einfache Temperaturanpassungen können mit den Tasten "+" und "-" schnell gemacht werden. Alle Nutzereingaben werden durch die Status-Anzeige und die LED-Anzeige wie folgt dargestellt: "Warm" wird durch zwei rote Lichter und "Kalt" durch ein blaues Licht angezeigt. Mit der mittleren großen "Warm/Cool" Taste kann zwischen den Warm- und Kalt-Voreinstellungen gewählt werden.

Energiespar-Modus

Im normalen Betrieb geht das Thermostat automatisch in den Energiespar-Modus, um die Batterielebenszeit zu maximieren. Die normalen Funktionen werden dabei weiter ausgeführt und beeinträchtigen das Heizverhalten nicht. Im Energiespar-Modus werden die Status-LEDs nicht angezeigt und die LCD-Anzeige wird nicht beleuchtet. "Warm" oder "Kalt" und die Temperatur werden weiterhin angezeigt. Um den Energiespar-Modus zu unterbrechen drücken Sie die "Warm/Cool" Taste für 5 Sekunden. Danach werden die Status-LEDs und die LCD-Anzeige wieder für einige Zeit beleuchtet und Sie können Eingaben am Gerät durchführen. Nach ca. 8 Sekunden nach der letzten Eingabe wird der Energiespar-Modus erneut aktiviert.

Warm und Kalt Cool Temperatur-Anpassungen

Die Warm- und Kalt-Voreinstellungen können vollständig angepasst werden. Um die Temperatur anzupassen, stellen Sie durch Drücken der "Warm/Cool" Taste zuerst den gewünschten Modus ein (rote oder blaue LED). Mit den Hoch/Runter Tasten hinter der Abdeckklappe kann die Temperatur auf das gewünschte Niveau eingestellt werden. Beachten Sie dabei, dass die Temperatur in der Warm-Voreinstellung nicht niedriger eingestellt werden kann, als die in den Kalt-Voreinstellungen und umgekehrt. Wurde eine Temperatur eingestellt, wird diese bis zur nächsten manuellen Umstellung verwendet.

Frost-Schutz

Mit der blauen Taste hinter der Abdeckklappe wird der Frost-Schutz Modus aktiviert. Bei Aktivierung wird "STANDBY" im Display angezeigt und im Thermostat wird eine minimale Themperatur-Schwelle von 7°C aktiviert. Diese Schwelle kann mit den Hoch/Runter Tasten angepasst werden. Die minimal einstellbare Temperatur liegt bei 5°C. Es ist nicht möglich die Temperatur-Schwelle über den Wert der Kalt-Voreinstellung zu setzen.

Teil 1 - profilgesteuertes Heizprogramm

Das Thermostat wurde eine einfache Heizungs-Steuerung mit minimalem Eingabeaufwand entworfen. Dennoch können die voreingestellten Programme individuell angepasst werden. Durch gleichzeitiges Drücken der Tasten 6 und 8 können Sie folgende Eingaben vornehmen:

BEACHTE: Drücken Sie zur Bestätigung der Einstellungen und zum Verlassen des Einstellungs-Modus immer die Tasten 6 und 8 gleichzeitig.

Zeit und Datum einstellen

Das Thermostat hat von Werk aus Uhrzeit und Datum voreingestellt und besitzt eine automatische Umstellung für Sommer- und Winterzeit. Sollte Datum und Zeit angepasst werden müssen, gehen Sie wie folgt vor:

Einstellen der Heiz-Profile

Das Thermostat besitzt fünf vordefinierte und ein nutzerdefinierbares Heiz-Profil. Wählen Ssie eines der vordefinierten Profile, welches am besten zu Ihren Lebens-Gewohnheiten passt. Sollte auf Sie keines der vordefinierten Profile passen, können Sie das nutzerdefinierbare Heiz-Profil individuell auf Ihre Bedürfnisse anpassen.

Heiz-Profile

Das Thermostat besitzt 6 Heiz-Profile, 5 sind fest vordefiniert, eines ist vom Nutzer anpassbar. Profil "EINS" ist als Vorgabe eingestellt.

Die Profile 1 bis 5 haben feste Perioden, die Warm/Cool zeiten könne dabei nicht angepasst werden. Anpassungen können nur im Profil 6 vorgenommen werden.

Nutzerdefinierbares 7 Tage Programm (Profil 6)

Profil 6 kann auf Ihre individuellen Bedürfnisse angepasst werden. Mit dem Ablaufdiagramm können Sie bis zu 3 Warm/Cool Perioden einstellen. Wenn nur eine oder zwei Warm/Cool Perioden an einem Tag benötigen, setzen Sie die Anfangs- und Endzeit der restlichen Perioden auf den gleichen Wert. Diese Einstellung deaktiviert die entsprechenden Perioden für den eingestellten Tag. Ungenutzte Perioden werden in den Einstellungen als Strich angezeigt. Drücken Sie SET und wählen Sie den nächsten Tag, damit die Periode wieder erscheint. Drücken Sie SET zum Einstellen oder EXIT um ins Hauptmenü zurückzugehen.

Heizungs-Stellglied

Das Gerät unterstützt zwei statische Endpunkte für zwei Kanäle.

Das Drücken der oberen weißen Taste für 1 Sekunde führt zum aussenden eines "end point capability report" für Kanal 1. Das Drücken der unteren weißen Taste für 1 Sekunde führt zum aussenden eines "end point capability report" für Kanal 2. Zusätzlich wird der Lern-Modus für 1 Sekunde aktiviert. Damit können zusätzlich Geräte und Gruppen assoziiert werden.

Die Steuerung durch Controller von Drittanbietern ist über die Multi-Channel Command Class möglich.

Node Information Frame

Der Node Information Frame (NIF) ist die Visitenkarte eines Z-Wave Gerätes. Es ist ein spezielles Datenpaket, in dem der Gerätetyp sowie die Funktionen des Gerätes bekanntgemacht werden. Inklusion und Exklusion eines Gerätes wird von diesem mit einem Node Information Frame beantwortet. Zusätzlich kann der Node Information Frame für bestimmte Konfigurationsprozesse des Z-Wave Netzes - zum Beispiel das Setzen von Assoziationen - benötigt werden. Um einen NIF auszusenden, führen Sie diese Operation durch:

Das Drücken und Halten der weißen Tasten führen zum Aussenden eines Node Information Frame.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Technische Daten

Abmessung 0.0900000x0.2420000x0.0340000 mm
Gewicht 470 gr
EAN 5015914212017
Firmware Version 01.03
Z-Wave Version 02.40
Zertifizierungs-ID ZC07120001
Z-Wave Produkt Id 0086.0002.0004

Unterstützte Kommandoklassen

Gesteuerte Kommandoklassen

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe