Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Motion Sensor für Anwendung in Europa. Zum Betrieb dieses Gerätes müssen 1 * CR123A Batterien eingelegt werden. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein.

 
 
1) Öffnen Sie das PIR-Hauptgehäuse und setzen Sie die Batterie in den PIR-Sensor ein. Nach dem Einschalten darf das Gerät nicht innerhalb von 20 Sekunden in Betrieb genommen werden.
2) Vergewissern Sie sich, dass sich der PIR-Sensor innerhalb der Z-Wave-Netzwerkreichweite des Gateways befindet.
3) Setzen Sie das Z-Wave-Gateway in den Inklusionsmodus (siehe Gateway-Benutzerhandbuch).
4) Drücken Sie die Code-Taste im PIR-Sensor dreimal hintereinander, die LED-Farbanzeige und der PIR-Sensor wechselt in den Einschlussmodus. Währenddessen würde LED-Licht fünfmal rot blinken und abwechselnd ein- und ausschalten.
5) PIR wird erkannt und in das Z-Wave-Netzwerk eingebunden.
6) Warten Sie, bis das Gateway den PIR-Sensor konfiguriert hat.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Bewegungssensor(PIR) ist ein Passiv-Infrarot-Detektor oder physikalischer Sensor. Dieser Sensor gibt keine Energie ab, sondern empfängt und detektiert nur passiv Infrarotstrahlung von außen. Bei Raumtemperatur haben alle Gegenstände Strahlung. Der Mensch ist ein Warmblüter mit stabiler Infrarotstrahlung, so dass er am leichtesten zu erkennen ist. Deshalb nennen wir es auch Bodysensor. PIR sendet Nachrichten über das Z-Wave-Netzwerk an das Z-Wave-Gateway. In der Z-Wave-Netzwerkkommunikation kann PIR an jedes Z-Wave-Gateway angeschlossen werden. Verschiedene Länder oder Gebiete, die Funkfrequenz ist unterschiedlich. In der Kommunikation zwischen PIR und Z-Wave Gatway kann PIR nur Nachrichten senden, nicht aber Nachrichten empfangen. Wenn PIR ausgelöst wird, sendet PIR eine Nachricht an das Z-Wave-Gateway und ordnet Geräte zu, die über das ZWave-Gateway arbeiten. PIR ist batteriebetrieben, klein und einfach zu installieren.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

1. Entfernen Sie die Abdeckung des PIR-Sensors.
2. Vergewissern Sie sich, dass der Sensor mit Strom versorgt wird.
3. Halten Sie den Reset-Knopf 10-15 Sekunden lang gedrückt, dann blinken die LED-Leuchten zuerst 1 mal rot, dann 5 mal abwechselnd ein und aus.
4. Lassen Sie die Codetaste los.

Umgang mit Batterien

Dieses Produkt enthält Batterien. Bitte entfernen Sie nicht genutzte Batterien. Bitte mixen Sie nicht Batterien unterschiedlichen Ladezustandes oder Batterien unterschiedlicher Hersteller.

Installation

Installation der Halterung

Befestigen Sie den Halter mit Schrauben und Dübel oder kleben Sie den Aufkleber auf die Unterseite des Bewegungsmelders und befestigen Sie ihn an der Wand.



Batterie Installation



1. Vergewissern Sie sich, dass PIR innerhalb der Z-Wave-Netzwerkreichweite des Gateways platziert ist.
2. PIR wird empfohlen, in einer Höhe von 2 - 4 Metern über dem Boden befestigt zu werden.
3. Wenn Sie PIR installieren, halten Sie es bitte fern von Orten, an denen sich die Lufttemperatur sensibel ändert, z.B. in der Nähe von Klimaanlagen, Kühlschränken, Herden und so weiter. 
4. Möbel, große Bonsai oder andere Abstandhalter sollten nicht innerhalb des Erfassungsbereichs von PIR platziert werden.
5. Wenn Sie PIR installieren, halten Sie es bitte von Treppen, Aufzügen und anderen Hindernissen fern. Vergewissern Sie sich, dass sich diese Hindernisse außerhalb des Erfassungsbereichs von PIR befinden.
Nach der Installation von PIR, testen Sie bitte, ob PIR richtig funktioniert oder nicht, wenn es einen Fehlalarm von PIR gibt, installieren Sie PIR bitte an einem anderen Ort.
Direkte Assoziation kann zwischen PIR und anderen ZWave-Netzwerkgeräten zugelassen werden, wenn die Assoziationsfunktionalität voreingestellt ist. Das Z-Wave-Gateway nimmt an dieser Kommunikation nicht teil. Mit diesem Mechanismus kann PIR mit anderen Geräten kommunizieren, auch wenn das Gateway beschädigt ist.

Erfassungsbereich
 
PIR muss in einer Raumecke oder senkrecht zur Tür installiert werden. Der tatsächliche Erfassungsbereich dieses Sensors kann durch die Umgebungsbedingungen beeinflusst werden. Wenn Fehlalarme gemeldet werden, überprüfen Sie, ob sich innerhalb der Sensorerkennung bewegte Objekte befinden.
wie z.B. Bäume, die im Wind wehen, vorbeifahrende Autos, Windmühlen. Falschbewegungsalarme können auch durch bewegte Luftmassen und Wärme verursacht werden. Wenn der Sensor trotz Eliminierung aller oben genannten Faktoren weiterhin Fehlalarme meldet, installieren Sie den Sensor an einer anderen Stelle.
 
Der Erfassungsbereich von PIR ist in der folgenden Abbildung dargestellt.


Arbeitsbedingungen
Bewegt sich jemand innerhalb des Erfassungsbereichs, wird ein Alarm ausgelöst und gleichzeitig blinken die LED-Leuchten im Induktionsbereich. 
Das Arbeitsschema von PIR ist in der folgenden Abbildung dargestellt.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Drücken Sie die Codetaste im PIR-Sensor dreimal hintereinander.

Exklusion

Drücken Sie die Codetaste im PIR-Sensor dreimal hintereinander.

Nutzung des Produktes

Tipps zur Verwendung der Batterie
 
Die Batterielebensdauer des Bewegungsmelders beträgt ca. 1 Jahr. Der Ladezustand der Batterie wird im Gateway angezeigt. Das rote Symbol bedeutet, dass die Batterie ersetzt werden muss, und dann würde die mobile App die Meldung "power level is low, please remember to replace battery" vom Gateway erhalten. Um Fehlalarme zu vermeiden, trennen Sie bitte vor dem Batteriewechsel die Verbindung des Bewegungsmelders mit anderen Geräten. 
 
Hinweis: Der PIR-Bewegungsmelder wird von einer Batterie gespeist. Bitte verwenden Sie die Batterie korrekt, um eine Explosion zu vermeiden. Beachten Sie beim Umgang mit der Batterie die Umweltgesetze.
 
LED-Anzeige
 
Blinken 5 mal (1s Intervall): Der Bewegungssensor (PIR) ist eingeschaltet und wurde noch nicht zum Z-Wave-Netzwerk hinzugefügt.
5-mal blinken (500ms Intervall) Einschlussmodus, Ausschlussmodus oder Knoten-Info senden
Blinken 5 mal (300msIntervall) Der Bewegungssensor (PIR) hat das Z-Wave-Netzwerk bereits erweitert und lässt es wieder einschalten.
Blinken Sie 1 Mal zuerst, dann 5 Mal abwechselnd an und aus. Halten Sie die Reset-Taste 10 - 15 Sekunden lang gedrückt, um den PIR-Sensor auf die Werkseinstellungen zurückzusetzen.
Blinken 1 Zeit 1 Zeit 1: Erkennen einer Bewegung
                              2: Drücken Sie kurz auf den Button, um Wake-up-Informationen an das Gateway zu senden.

Kommunikation zu einem schlafenden Gerät (Wakeup)

Das Gerät ist batteriegespeist und damit in der Regel in einem Tiefschlafmodus um Strom zu sparen. Im Tiefschlafmodus kann das Gerät keine Funksignale empfangen. Daher wird ein (statischer) Controller benötigt, der netzgespeist und damit immer funkaktiv ist. Dieser Controller - zum Beispiel ein IP-Gateway - verwaltet eine Nachrichten-Mailbox für dieses batteriegespeiste Gerät, in dem Nachrichten an dieses Gerät zwischengespeichert werden. Ohne einen solchen statischen Controller wird die Nutzung dieses batteriebetriebenen Gerätes sehr schnell zur Entladung der Batterie führen oder die Nutzung ist komplett unmöglich.

Dieses Gerät weckt regelmäßig auf, meldet dies durch Aussenden einer sogenannten Wakeup-Notifikation und leert dann seine Mailbox im statischen Controller. Dafür muss bei der Inclusion die Node-ID des Controllers und ein Aufweckinterval definiert werden. Erfolgt die Inklusion durch einen statischen Controller wie zum Beispiel ein IP-Gateway, wird dieser Controller diese Konfiguration automatisch erledigen und in der Regel eine Nutzerschnittstelle anbieten, um das Aufweck-Interval den Nutzerbedürfnissen anzupassen. Das Aufweckinterval ist ein Kompromiss zwischen maximaler Batterielaufzeit und minimaler Reaktionszeit des batteriegespeisten Gerätes.

Um das Gerät manuell aufzuwecken, führen Sie die folgende Aktion durch:

Sie können die Taste einmal drücken, um den Sensor aufzuwecken und eine Weckbenachrichtigung an das Gateway zu senden. Bei erfolgreicher Betätigung blinkt die LED-Leuchte einmalig.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 4 Lifeline
2 4
Senden von Steuerbefehlen an zugehörige Geräte wie Relaismodul, Beleuchtung, etc.
3 4
Benachrichtigung an assoziierte Geräte in dieser Gruppe senden.
4 4
Senden des Sensor-Binärberichts an die zugeordneten Geräte in dieser Gruppe.

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Empfindlichkeitseinstellung

Dieser Parameter definiert die Empfindlichkeit des PIR-Sensors. Beim ersten Versuch empfiehlt es sich, den Sensor mit Bewegungen vom äußersten Ende des Erfassungsbereichs aus zu testen. Wenn Bewegungen nicht empfindlich erkannt werden können, stellen Sie einfach die Empfindlichkeitsstufe ein, indem Sie diesen Parameter ändern.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 12

Wert Beschreibung
8 - 255 Empfindlichkeitseinstellung

Parameter 2: Ein/Aus Dauer

Mit diesem Parameter kann festgelegt werden, wie lange die zugehörigen Geräte im Zustand ON bleiben sollen. Zum Beispiel ist dieser Parameter auf 30(Sekunde) eingestellt, der PIR-Sensor sendet einen BASIC SET-Befehl an ein zugehöriges Gerät mit dem Wert Basic Set Level, wenn der PIR-Sensor ausgelöst wird, und die dazugehörigen Geräte werden eingeschaltet und bleiben in diesem Status für 30(Sekunde), bevor er automatisch ausgeschaltet wird.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 30

Wert Beschreibung
5 - 600 EIN/AUS Dauer

Parameter 3: Basic Set Stufe

Der Basic Set Command wird gesendet, wenn er einen Wert enthält, wenn der Bewegungssensor ausgelöst wird, und das Z-Wave-Gateway wird diesen Wert berücksichtigen; z.B. wenn ein Lampenmodul empfangen wird, ist der Basic Set Command, dessen Wert entscheidend dafür ist, wie hell der Dimmwert des Lampenmoduls sein soll.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 99

Wert Beschreibung
0 Aus
1 - 99 Alarmunterdrückung oder Ausschalten eines Gerätes
255 An

Parameter 4: PIR-Erkennungsfunktion Aktiviert/Deaktiviert

Mit diesem Parameter kann die PIR-Detektor-Erkennungsfunktion aktiviert oder deaktiviert werden.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 255

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
255 Aktiviert

Parameter 5: Umgebungsbeleuchtung Lux Level

Mit diesem Parameter kann ein Luxwert eingestellt werden, der bestimmt, wann der Lichtsensor aktiviert wird. Wenn die Umgebungshelligkeit unter diesen Wert sinkt und eine Person sich über den detektierten Bereich bewegt oder innerhalb dieses Bereichs steht, sendet der PIR-Detektor einen Z-Wave ON-Befehl (d.h. BASIC_SET-Wert = Parameter 3#) an ein zugehöriges Gerät und aktiviert es.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 100

Wert Beschreibung
0 - 1000 LUX

Parameter 6: Wieder aktivierung nach Auslösung

Mit diesem Parameter können Sie das Intervall einstellen, in dem nach dem Auslösen des PIR-Sensors neu getriggert wird. Dieser Parameterwert muss kleiner als Parameter 2# sein. Wenn der Benutzer diesen Parameter über Configure CC auf den Standardwert gesetzt hat, wird der Parameter #2 auf den Standardwert gesetzt.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 8

Wert Beschreibung
1 - 8 Auslösewert

Parameter 7: Lichtsensor Abfrageintervall

Dieser Parameter kann als Intervallzeit für den Lichtsensor zur Messung der Umgebungshelligkeit eingestellt werden.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 180

Wert Beschreibung
60 - 36000 Lichtsensor Abfrageintervall

Parameter 8: Lux Level Funktion Aktivieren

Wenn dieser Parameter auf (1) gesetzt ist und wenn der Lux-Wert unter dem durch Parameter #5 definierten Wert liegt, sendet der PIR-Sensor einen BASIC_SET-Befehlsrahmen (d.h. BASIC_SET (Wert = Parameter 3) an ein zugehöriges Gerät und aktiviert diesen. Wenn Lux Level größer als der durch Parameter #5 definierte Wert ist, sendet der PIR-Sensor keinen BASIC_SET-Befehl. 
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 Aktiviert

Parameter 9: Umgebungsbeleuchtung Lux Level Report

Dieser Parameter legt fest, wie viel Lux zuerst geändert werden muss, dann meldet sich der PIR-Sensor an das z-Wave-Gateway.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 100

Wert Beschreibung
0 - 255 Lux Level Bericht

Parameter 10: LED Anzeige

Dieser Parameter definiert die Led on/off enable. Wenn dieser Parameter auf (1) eingestellt ist, wird das Blinken der LED aktiviert, die LED blinkt einmal, wenn der Bewegungsmelder eine Bewegung erkennt. Andernfalls wird die LED immer ausgeschaltet.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
0 Deaktiviert
1 Aktiviert

Parameter 99: Kalibrierung der Umgebungslichtintensität

Dieser Parameter legt die kalibrierte Skala für die Umgebungshelligkeit fest. Da die Methode und die Position, dass der Sensor montiert ist, und die Abdeckung des Sensors wird Messfehler bringen, kann der Benutzer mehr reale Lichtintensität durch diese Parametereinstellung erhalten. Der Benutzer sollte die Schritte als Schläge für die Kalibrierung ausführen.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 10

Wert Beschreibung
1 - 65536 Kalibrierung der Umgebungslichtintensität

Technische Daten

Abmessung 45 x 45 x 48 mm
Gewicht 25 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM5202
EAN 6924715900544
IP Klasse IP 20
Batterien 1 * CR123A
Gerätetyp Motion Sensor
Netzwerkfunktion Sleeping device
Firmware Version 03.61
Z-Wave Version 04.05
Z-Wave Produkt Id 0x0258.0x0003.0x1083

Unterstützte Kommandoklassen

  • Basic
  • Sensor Binary
  • Sensor Multilevel
  • Association Grp Info
  • Device Reset Locally
  • Zwaveplus Info
  • Configuration
  • Alarm
  • Manufacturer Specific
  • Powerlevel
  • Battery
  • Wake Up
  • Association
  • Version

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.