Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Barrier Operator für Anwendung in Europa. Das Gerät bitte mit dem Stromnetz verbinden, um es nutzen zu können. Um dieses Gerät zu einem Z-Wave Netz hinzuzufügen, führen Sie die folgende Aktion durch:
Drücken Sie die Taste am Hydronic Controller.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz. (Mehr Information über länderspezifische Funkzulassungen finden sich auf der Website der Firma Sigma Designs).

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Danfoss Link HC is part of the wireless control system for heating systems in residential buildings, controlled by the central controller DanfDanfoss Link HC ist Teil des drahtlosen Regelsystems für Heizungsanlagen in Wohngebäuden, gesteuert über den Zentralregler Danfoss Link CC. Der Danfoss Link HC ermöglicht die Regelung von Warmwasser-Fußbodenheizungssystemen. Das System bietet eine große Bandbreite an erweiterten Funktionen für optimalen Komfort und Energieeinsparung und erlaubt außerdem die Einzelraumtemperaturregelung. Der Danfoss Link HC beinhaltet u. a. folgende Funktionen: 2-Wege-Funkübertragung, bis zu 10 kurzschlusssichere Ausgänge für 24-V Stellantriebe NC oder NO, Relais für die Pumpen und Kesselsteuerung, Selbstdiagnoseprogramm, Kontakt für die Abwesenheitsfunktion, Heiz-/Kühlfunktion, Regelung nach dem EIN/AUS- oder dem PWM-Prinzip (Pulsweitenmodulation) usw. Das System kann aus bis zu drei Danfoss Link HC bestehen, die bis zu 30 Ausgänge für größere Systeme bereitstellen. Der Danfoss Link HC verfügt über einen direkten Anschluss an eine Spannungsversorgung mit 230 V, sodass keine weitere Umwandlung notwendig ist. Alle Stellantriebsausgänge werden so mit 24 V versorgt. Bis zu drei Danfoss Link HC können drahtlos mit dem Zentralregler Danfoss Link CC verbunden werden. Der Zentralregler Danfoss Link CC bietet zahlreiche Funktionen und Merkmale, wie individuelle Einstellungen für jeden Ausgang eines Danfoss Link HC, Funktionen zum Aufheben und Sperren der lokalen Raumtemperatureinstellungen, Zurückstellungs- und Zeitraumprogrammierung, Systemstatus usw.oss Link CC. The Danfoss Link HC enables the control of of hot water underfloor heating systems. The system offers a wide range of Extended functions for optimum comfort and energy saving and also allows for the individual room temperature control. 
The Danfoss Link HC includes the following Functions: 2-way radio transmission, up to 10 short-circuit-proof outputs for 24 V NC or NO actuators, relays for the pumps and pumps Boiler control, self-diagnostic program, Contact for the absence function, Heating/Cooling function, regulation according to the ON/OFF or PWM principle (pulse width modulation) etc. The system can be configured from up to three Danfoss Link HC up to 30 outputs for larger systems can be connected to the system.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

- Trennen Sie den Hydronic Controller von der Stromversorgung.
- Warten Sie bis die grüne LED erlischt.
- Drücken Sie die Installationstaste (9) und halten Sie diese gedrückt.
- Schließen Sie die Stromversorgung wieder an, während Sie die Installationstaste gedrückt halten.
- Lassen Sie die Taste los, sobald die Power-LED (10) leuchtet.

Sicherheitswarnung für netzbetriebene Geräte

Achtung: Je nach nationalen Sicherheitsnormen kann es nur autorisierten und/oder ausgebildeten Techniker erlaubt sein, elektrische Installationen am Spannungsnetz vorzunehmen. Bitte informieren Sie sich vor der Installation über die Rechtslage.

Installation

Hydronic Controller

Montieren Sie den Hydronic Controller horizontal aufrecht.
Montage an Wand: Entfernen Sie die Vorder- und Seitenabdeckungen. Montieren Sie den Controller mit Schrauben und Dübeln.



24V-Aktoren

- Schließen Sie die zwei Aktor-Kabel an den Ausgang (4) an.
- Fixieren Sie das Kabel (8).
Hinweis! NC (Normally Closed = Öffner)-Konfiguration des Aktor-Ausgangs ist voreingestellt.

Relais für Pumpen- und Erhitzersteuerung

- Schließen Sie die Kabel für die Pumpen- und Erhitzersteuerung an den jeweiligen Ausgang (2/3) an.
- Fixieren Sie das Kabel (7).
Hinweis! Die Pumpen- und Erhitzer-Relais sind potenzialfreie Kontakte und können daher NICHT für eine direkte Stromversorgung verwendet werden. Die maximale Belastung beträgt 230 V und 8 A/2 A.

Stromversorgung
Schließen Sie alle Aktoren an, bevor Sie das Gerät an die Stromversorgung anschließen!
Nachdem Sie alle Aktoren, Pumpen- und Erhitzersteuerungen sowie weitere Eingänge installiert haben, schließen Sie den Netzstecker des Hydronic Controllers an eine 230V-Stromquelle an.
Hinweis! Falls der Netzstecker während der Installation vom Stromversorgungskabel getrennt wird, stellen Sie sicher, dass dieser gemäß den geltenden Richtlinien wieder angeschlossen wird.

Externe Antenne (nicht im Lieferumfang enthalten)
Eine externe Antenne wird als Verstärker eingesetzt, falls die Übertragung durch den Einsatz in einem großen Gebäude, schwere Konstruktionen oder Metallbarrieren verhindert wird, z. B. falls der Hydronic Controller in einem Metallschrank oder -kasten installiert wird. 

- Brechen Sie den Plastikstopfen über dem Antennenanschluss des Hydronic Controllers ab.
- Schließen Sie die externe Antenne an (A).
- Positionieren Sie die Antenne auf der anderen Seite des Übertragungshindernisses.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Drücken Sie die Taste am Hydronic Controller.

Exklusion

Drücken Sie die Taste am Hydronic Controller.

Nutzung des Produktes


1. Ausgangs-LEDs
2. Erhitzer-Relais
3. Pumpenrelais
4. Ausgangsanschlüsse
5. Entriegelungsknopf der Vorderabdeckung
6. Eingangsanschlüsse (werden nicht verwendet)
7. Kabelbefestigung für Relais
8. Kabelbefestigung für Ausgänge
9. Installationstaste
10. Power-LED
A. Externer Antennenanschluss

 
 

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 1 Lifeline

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 1: Ventil Typ (root only)


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Öffner
1 Schliesser

Parameter 2: Wärmelaststrategie (root only)


Grösse: 0 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Satbeln
1 Ausbreitung

Parameter 3: PWM Periode


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 2

Wert Beschreibung
0 Kurz (15 min)
1 Mittel (30 min)
2 Lang (60 min)

Technische Daten

Abmessung 325 x 78 x 47 mm
Gewicht 518.23 gr
Z-Wave Hardware Platform ZM3102
EAN 5702425190506
IP Klasse IP 30
Betriebsspannung 230 V
Schaltbare Last 35 VA
Gerätetyp Barrier Operator
Netzwerkfunktion Not Z-Wave+
Z-Wave Version 4.55.00
Zertifizierungs-ID ZC08-16010004
Z-Wave Produkt Id 0x0002.0x0248.0xA030

Unterstützte Kommandoklassen

  • Association
  • Association Group Information
  • Basic
  • Configuration
  • Device Reset Locally
  • Indicator
  • Manufacturer Specific
  • Multi Channel
  • Multi Channel Association
  • Notification
  • Switch Binary
  • Thermostat Mode
  • Thermostat Setpoint
  • Version

Gesteuerte Kommandoklassen

  • Sensor Multilevel

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.