Schnellstart

Dies ist ein Z-Wave Gerät vom Typ Ein/Aus Schalter für Anwendung in Europa. Zum Betrieb des Gerätes sollte die Batterie voll geladen sein.

Die Minimote kann mittels der Netzsteuerfunktionen ein Z-Wave Netz managen. Mittels der "Learn"-Taste wird das Gerät in ein bereits bestehendes Netz als Sekundärcontroller eingefügt. 5 Sekunden langes Drücken der "Learn"-Taste weckt das Gerät auf.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Die Aeon Labs Mini Fernbedienung kann mit einer Vielzahl Z-Wave kompatibler Geräte eingesetzt werden, darunter Dimmer, Schalter oder Jalousiensteuerungen. Das Produkt ist im Vergleich zu Universalfernbedienungen mit Z-Wave-Support eher einfach gehalten, bietet aber dennoch eine ganze Reihe von Funktionen. Unter einer Schiebeabdeckung befinden sich vier dedizierte Tasten für die Netzsteuerung (Inklusion, Exklusion, Assoziation und Learning). Damit ist es ein idealer, kleiner, portabler Z-Wave-Controller für Anwender, die weder eine komplexe PC-Steuerung bedienen noch andere komplexere Automatisierungen realisieren möchten. Die Fernbedienung wird durch eine aufladbare Lithium-Batterie mit Strom versorgt. Durch den USB-Konnektor kann das Produkt somit an jedem USB Port eines PC oder Mac mit einem Standardkabel wieder aufgeladen werden. Das Produkt wird in der Farbe weiß geliefert.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

Drücken der Tasten "Assoziation" und "Learn" für 10 Sekunden.

Installation

Das Gerät ist im Auslieferungszustand einsatzbereit. Wenn beim Drücken der Tasten keine Reaktion der LEDs erfolgt, muss das Gerät mittels des mitgelieferten USB Kabels geladen werden.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

Sobald sich der Primärcontroller im Inklusionmodus befindet, kann die Aeonlabs Minimote durch Drücken der "Learn" Taste in das Netz des Primärcontrollers inkludiert werden.

Exklusion

Sobald sich der Primärcontroller im Inklusionmodus befindet, kann die Aeonlabs Minimote durch Drücken der "Learn" Taste in das Netz des Primärcontrollers inkludiert werden.

Nutzung des Produktes

Die Minimote verfügt über 4 Tasten, die zur Steuerung von 4 verschiedenen Szenen eingesetzt werden. Bei einer Szene werden verschiedene andere Z-Wave Geräte genau in den vorher für die jeweilige Szene hinterlegten Schaltzustand geschaltet. Sie werden dazu mittels Assoziation der jeweiligen Szene hinzugefügt, die dann durch einfaches Drücken der entsprechenden Taste aktiviert wird.

Unter der Abdeckung befinden sich vier weitere Tasten, die dediziert zur Steuerung von Netzfunktionen verwendet werden. Die Minimote kann selbst ein Z-Wave Netz aufbauen und managen.

Node Information Frame

Der Node Information Frame (NIF) ist die Visitenkarte eines Z-Wave Gerätes. Es ist ein spezielles Datenpaket, in dem der Gerätetyp sowie die Funktionen des Gerätes bekanntgemacht werden. Inklusion und Exklusion eines Gerätes wird von diesem mit einem Node Information Frame beantwortet. Zusätzlich kann der Node Information Frame für bestimmte Konfigurationsprozesse des Z-Wave Netzes - zum Beispiel das Setzen von Assoziationen - benötigt werden. Um einen NIF auszusenden, führen Sie diese Operation durch:

Das Drücken der

Kommunikation zu einem schlafenden Gerät (Wakeup)

Das Gerät ist batteriegespeist und damit in der Regel in einem Tiefschlafmodus um Strom zu sparen. Im Tiefschlafmodus kann das Gerät keine Funksignale empfangen. Daher wird ein (statischer) Controller benötigt, der netzgespeist und damit immer funkaktiv ist. Dieser Controller - zum Beispiel ein IP-Gateway - verwaltet eine Nachrichten-Mailbox für dieses batteriegespeiste Gerät, in dem Nachrichten an dieses Gerät zwischengespeichert werden. Ohne einen solchen statischen Controller wird die Nutzung dieses batteriebetriebenen Gerätes sehr schnell zur Entladung der Batterie führen oder die Nutzung ist komplett unmöglich.

Dieses Gerät weckt regelmäßig auf, meldet dies durch Aussenden einer sogenannten Wakeup-Notifikation und leert dann seine Mailbox im statischen Controller. Dafür muss bei der Inclusion die Node-ID des Controllers und ein Aufweckinterval definiert werden. Erfolgt die Inklusion durch einen statischen Controller wie zum Beispiel ein IP-Gateway, wird dieser Controller diese Konfiguration automatisch erledigen und in der Regel eine Nutzerschnittstelle anbieten, um das Aufweck-Interval den Nutzerbedürfnissen anzupassen. Das Aufweckinterval ist ein Kompromiss zwischen maximaler Batterielaufzeit und minimaler Reaktionszeit des batteriegespeisten Gerätes.

Um das Gerät manuell aufzuwecken, führen Sie die folgende Aktion durch:

Das Gerät wird durch Drücken der "LEARN" Taste für 5 Sekunden aufgeweckt.

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 5 Szene 1
2 5 Szene 2
3 5 Szene 3
4 5 Szene 4

Spezielle Funktionen als Z-Wave-Primärcontroller

So lang dieses Gerät nicht als Sekundärcontroller in das Netz eines anderen Z-Wave Controllers inkludiert wurde, kann es selbst als Primärcontroller (Systemverwalter) ein Z-Wave-Netz aufbauen und managen. Dies beinhaltet das Inkludieren und Exkludieren von Geräten, das Erstellen und Löschen von Assoziationen sowie die Reorganisation des Netzes. Die folgenden Funktionen werden von diesem Controller unterstützt:

Andere Geräte ins Netzwerk hinzufügen (Inklusion)

Zwei Z-Wave Geräte können nur dann miteinander kommunizieren, wenn sie sich in einem gemeinsamen Netz befinden. Der Vorgang, ein Gerät in ein Z-Wave Netz einzufügen heisst bei Z-Wave Inklusion und wird immer von einem Controller gestartet. Dieser wird dazu in den sogenannten Inklusion-Modus geschaltet. Die Inklusion wird durch das zu inkludierende Gerät bestätigt, meist durch Betätigen einer Taste. Um ein neues Gerät zum eigenen Netz hinzuzufügen, muss die folgende Aktion durchgeführt werden:

Drücken der Inklusion Taste schaltet die Fernbedienung in den Inklusionmodus.

Sollte die Inklusion fehlschlagen, empfielt sich, das Gerät durch Exklusion in den Auslieferungszustand zurückzuversetzen und der Vorgang zu wiederholen.

Geräte aus dem Netz entfernen (Exklusion)

Der Controller kann Geräte aus dem Z-Wave-Netz entfernen. Durch diese Exklusion wird die Verbindung zwischen dem Gerät und dem Controller beendet und es ist keine Kommunikation mehr möglich. Für eine Exklusion wird der Controller in den Exclusion-Modus geschaltet und die Exclusion am Gerät - meist durch einen Tastendruck bestätigt.

Achtung: Das Entfernen eines Gerätes aus einem Netz setzt dieses Gerät wieder in den Auslieferungszustand zurück. Ein Gerät kann von jedem Controller zurückgesetzt (exkludiert) werden, auch wenn es vorher zu einem anderen Netz gehört hat.

Drücken der Exklusion Taste schaltet die Fernbedienung in den Exklusionmodus.

s

Übergabe der Primärcontroller-Rolle

Dieses Gerät kann seine Primärcontrollerfunktion an einen anderen in das Netz zu inkludierenden Controller übergeben.

Die Übergabe der Primärcontrollerrolle wird eingeleitet, indem die "Learn"-Taste gedrückt wird.

Setzen einer Assoziation mit dem Gerät

  1. Die entspechende Szenentaste wird gedrückt und gedrückt gehalten.
  2. Aussenden eines Node Information Frames von dem Gerät, das einer Assoziationsgruppe hinzugefügt werden soll. Die Information, wie ein Node Information Frame ausgesendet wird, steht im Handbuch des jeweiligen Gerätes.
  3. Beim Loslassen der Szenentaste wird der Status des assoziierten Gerätes ermittelt und in der Szene gespeichert. Soll die entsprechende Szene zum Beispiel einen Schalter einschalten, so muss dieser Schalter eingeschaltet sein, wenn die Szenentaste losgelassen wird.

Um ein Gerät aus einer Szene zu löschen, wird der Szenebutton gedrückt und ein Node Information Frame von dem bereits in der Szene befindlichen Gerät ausgesendet. Damit wird dieses Gerät aus der Szene gelöscht. Erneutes Ausführen dieser Operation fügt das Gerät der Szene wieder hinzu.

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 241: Modus der Taste 1 (oben links)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 1
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 242: Modus der Taste 2 (oben rechts)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 2
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 243: Modus der Taste 3 (unten links)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 3
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 244: Modus der Taste 4 (unten rechts)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 4
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 245: Modus der Taste 5 (Include)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 5
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 246: Modus der Taste 6 (Exclude)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 6
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 247: Modus der Taste 7 (Association)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 7
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
01 als Szenenumschalter
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Parameter 248: Modus der Taste 8 (Learn)

Definiert den Funktionsmode des Tasters 8
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 00

Wert Beschreibung
00 Standardmode lt Hersteller
02 Taste des Include-Modus
03 Taste des Exclude-Modus
04 Taste des Associationsmodus
05 Taste des Lernmodus

Technische Daten

Abmessung 0.0340000x0.1000000x0.0110000 mm
Gewicht 29 gr
EAN 1220000010253
Gerätetyp Ein/Aus Schalter
Generische Geräteklasse Ein/Aus Schalter
Spezielle Geräteklasse Ein/Aus Stromschalter
Firmware Version 01.00
Z-Wave Version 02.4a
Zertifizierungs-ID ZC08-10080006
Z-Wave Produkt Id 0086.0000.0000

Unterstützte Kommandoklassen

  • Basic
  • Association
  • Version
  • Switch All
  • Manufacturer Specific
  • Configuration
  • Meter
  • Switch Binary
  • Battery

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.