Schnellstart

Dies ist ein sicheres Z-Wave Gerät vom Typ Ein/Aus Schalter für Anwendung in Europa. Das Gerät bitte mit dem Stromnetz verbinden, um es nutzen zu können.

Um das Gerät einzubinden, versetzen Sie Ihren Primärkontroller in den Inklusionsmodus und drücken Sie kurz den Z-Wave-Knopf. Dieser befindet sich hinter der rückseitigen Abdeckung.

Was ist Z-Wave?

Z-Wave ist der internationale Funkstandard zur Kommunikation von Geräten im intelligenten Haus. Dies ist ein Z-Wave Gerät und nutzt die im Quickstart angegebene Funkfrequenz.

Z-Wave ermöglicht eine sichere und stabile Kommunikation indem jede Nachricht vom Empfänger rückbestätigt wird (Zweiwege-Kommunikation) und alle netzbetriebenen Geräte Nachrichten weiterleiten (Routing) können, wenn eine direkte Funkbeziehung zwischen Sender und Empfänger gestört ist.

Dank Z-Wave können Produkte unterschiedlicher Hersteller miteinander in einem Funknetz verwendet werden. Damit ist auch dieses Produkt mit beliebigen anderen Produkten anderer Hersteller in einem gemeinsamen Z-Wave Funknetz einsetzbar.

Wenn ein Gerät die spezielle sichere Kommunikation unterstützt dann wird es immer dann mit einem anderen Gerät sicher kommunizieren, wenn dieses Gerät auch eine sichere Kommunikation unterstützt. Ansonsten wird aus Kompatibilitätsgründen auf einen normalen Kommunikation umgeschaltet.

Weitere Informationen wie Produktneugkeiten, Tutorials, Supportforen etc. erhalten Sie auf www.zwave.de.

Produktbeschreibung

Der Aeon Labs Garage Door Controller ist ein intelligentes und funkbetriebenes Garagentor-Kontrollsystem. Sie können das Tor per Funk mit einem Gateway öffnen, schließen und anhalten.

Vorbereitung auf die Installation des Gerätes

Bitte lesen Sie die Benutzeranleitung bevor Sie das Gerät in Betrieb nehmen.

Damit ein Z-Wave zu einem neuen Netz hinzugefügt werden kann muss es sich im Auslieferungs- oder Reset-Zustand befinden. Im Zweifel ist es sinnvoll, eine Exklusion durchzuführen, um das Gerät ganz sicher in diesem Zustand zu bringen. Diese Exklusion kann von jedem beliebigen Z-Wave Controller durchgeführt werden.

Zurücksetzen in den Auslieferungszustand

Dieses Gerät kann auch ohne Hilfe eines Controller in den Reset-Zustand zurückgeführt werden. Dies sollte jedoch nur dann gemacht werden wenn der Primärcontroller des Z-Wave-Netzes nicht mehr verfügbar oder defekt ist.

Um das Gerät zurückzusetzen, halten Sie den Z-Wave-Knopf für 20 Sekunden gedrückt. Der Garagentor-Kontroller wird nun zurückgesetzt. Die LED wird nun für zwei Sekunden leuchten und dann langsam anfangen zu blinken, um das Zurücksetzen zu bestätigen.

 

Sicherheitswarnung für netzbetriebene Geräte

Achtung: Je nach nationalen Sicherheitsnormen kann es nur autorisierten und/oder ausgebildeten Techniker erlaubt sein, elektrische Installationen am Spannungsnetz vorzunehmen. Bitte informieren Sie sich vor der Installation über die Rechtslage.

Installation

Der Garagentor-Kontroller muss im Haus und nahe des Garagentors installiert werden. Das Gerät ist nicht für den Außeneinsatz konzipiert.

  1. Benutzen Sie die mitgelieferten Schrauben, um das Gerät an geeigneter Stelle zu fixieren.

  2. Verbinden Sie die zwei Schaltkabel mit den Buchsen 1 und 2 des Garagentor-Kontrollers und nutzen Sie die Kabelbinder, um die Kabel mit den Kabeln des Motorschalters zu verbinden. Siehe untenstehende Zeichnung.

  3. Nun drehen Sie das Gerät auf die Wandhalterung, um es zu befestigen.

Installation des Sensors am Garagentor

Bringen Sie den Sensor am Garagentor an. Die Sensorhalterung sollte an der oberen Seite des Tores angebracht werden. Dabei ist es gleich, ob sich der Sensor rechts, links oder mittig befindet. Die Sensorhalterung kann mittels Schrauben oder Klebestreifen fixiert werden.

Hinzufügen/Entfernen des Gerätes (Inklusion/Exclusion)

Im Auslieferungszustand ist das Gerät mit keinem Z-Wave-Netz verbunden. Damit es mit anderen Z-Wave Geräten kommunizieren kann, muss es in ein bestehendes Z-Wave Netz eingebunden werden. Dieser Prozess wird bei Z-Wave Inklusion genannt. Geräte können Netzwerke auch wieder verlassen. Dieser Prozess heißt bei Z-Wave Exklusion. Beide Prozesse werden von einem Controller gestartet, der dazu in einen Inklusion- bzw. Exklusion-Modus geschaltet werden muss. Das Handbuch des Controllers enthält Informationen, wie er in diese Modi zu schalten ist. Erst wenn der Controller des Z-Wave Netzes im Inclusion-Modus ist, können Geräte hinzugefügt werden. Das Verlassen des Netzes durch Exklusion führt zum Rücksetzen dieses Gerätes in den Auslieferungszustand.

Inklusion

 

  1. Entfernen Sie durch Drehen die hintere Abdeckplatte.

  2. Schließen Sie das Gerät mittels beiliegendem Adapter an den Strom.

  3. Die LED wird nun langsam blinken. Versetzen Sie Ihr Gateway in den Inklusionsmodus und drücken Sie dann den Z-Wave-Knopf am Garagentor-Kontroller.

Exklusion

Inklusion und Exklusion

  1. Entfernen Sie durch Drehen die hintere Abdeckplatte.

  2. Schließen Sie das Gerät mittels beiliegendem Adapter an den Strom.

  3. Die LED wird nun langsam blinken. Versetzen Sie Ihr Gateway in den Inklusionsmodus und drücken Sie dann den Z-Wave-Knopf am Garagentor-Kontroller.

 

Einige Hinweise bei Problemen

Die folgenden kleinen Hinweise können bei Problemen im Z-Wave Netz helfen.

  1. Stellen Sie sicher, daß sich das neue Gerät im Auslieferungszustand befindet. Im Zweifel lieber noch mals eine Exclusion ausführen.
  2. Wenn ein Gerät keine Verbindung aufbaut, prüfen Sie , ob Controller und neues Gerät auf der gleichen Funkfrequenz (Länderkennung) arbeiten.
  3. Entfernen Sie nicht mehr vorhandene Geräte als allen Assoziationsgruppen. Ansonsten werden Sie erhebliche Verzögerungen bei der Kommandoausführung spüren.
  4. Nutzer Sie niemals schlafende Batteriegeräte ohne Zentralsteuerung.
  5. FLIRS-Geräte dürfen nicht gepollt werden.
  6. Stellen Sie sicher, daß Sie genügend netzbetriebene Geräte haben, um die Vorteile der Funkvermaschung zu nutzen.

Assoziation - Geräte steuern sich untereinander

Z-Wave Geräte können andere Geräte direkt steuern. Diese direkte Steuerung heißt in Z-Wave Assoziation. In den steuernden Geräten muss dazu die Geräte-ID des zu steuernden Gerätes hinterlegt werden. Dies erfolgt in sogenannten Assoziationsgruppen. Eine Assoziationsgruppe ist immer an ein Ereignis im steuernden Gerät gebunden (Tastendruck oder Auslösen eines Sensors). Bei Eintritt dieses Ereignisses wird an alle in einer Assoziationsgruppe hinterlegten Geräte ein Steuerkommando - meist ein BASIC SET - gesendet.

Assoziationsgruppen:

Gruppen-Nummer Max. Anzahl Geräte Beschreibung
1 5 Lifeline
2 5 Basic Set und Switch Binary Set Kommandos können über die Assoziationsgruppe 2 an assoziierte Geräte weitergeleitet werden.

Configuration Parameters

Z-Wave Produkte können direkt nach der Inklusion im Netz verwendet werden. Durch Konfigurationseinstellungen kann das Verhalten des Gerätes jedoch noch besser an die Anforderungen der Anwendung angepasst und zusätzliche Funktionen aktiviert werden.

WICHTIG: Manche Steuerungen erlauben nur die Konfiguration von vorzeichenbehafteten Werten zwischen -128 und 127. Um erforderliche Werte zwischen 128 und 255 zu programmieren, muss der gewünschte Wert minus 256 eingegeben werden. Beispiel: um einen Parameter auf einen Wert von 200 zu setzen, müsste der Wert 200-256 = -56 eingegeben werden, wenn nur positive Werte bis 128 akzeptiert werden. Bei Werten von 2 Byte Länge wird die gleiche Logik angewandt: Werte über 32768 werden als negative Werte angegeben.

Parameter 32: Ton beim Starten

Konfiguriert den Standard Startton.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
0 Den Startton deaktivieren.
1 - 100 Den Startton aktivieren und auswählen.

Parameter 34: Sensorkalibrierung

1. Lassen Sie das Garagentor in die volle Schließstellung fahren. 2. Diesen Parameter (34) mit Wert=1 an dan Garagentoröffner senden. 3. Lassen Sie das Garagentor in die geöffnete Position fahren. 4. Lassen Sie das Garagentor nach dem Einschalten in die volle Schließstellung fahren nachdem Schritt 3 abgeschlossen ist.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 Kalibrierung starten

Parameter 35: Kalibrierung des Timeouts

Setzen des Timeouts für alle Kalibrierungsschritte.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 60

Wert Beschreibung
1 - 65535 Zeit in Sekunden

Parameter 36: Alarmmusik

Liefert die Nummer der Alarmmusik (unterstützt nicht die Set CC)
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 01

Wert Beschreibung

Parameter 37: Alarmmodus beim öffnen

Konfigurieren Sie den Alarmmodus für Türöffnung:1, Wert 1: konfigurieren Sie die Blinkfrequenz für den Alarm LED,there sind 10 Stufen, die 1 bis 10 Stufe, die minimale Frequenz ist Stufe 1 und die maximale Frequenz ist Stufe 10.2, Wert 2: Konfigurieren Sie den Alarmton (es gibt 4 Arten von Tönen, die im EEPROM gespeichert sind und der Benutzer kann sie auch aktualisieren). 3, Wert 3: Konfigurieren Sie die Lautstärke des Alarmtons (es gibt 10 Stufen, die minimale Lautstärke ist 1 Stufe und die maximale Lautstärke ist 10 Stufen).4, Wert 4: 0, deaktivieren Sie den Alarmruf. Wert4=1, aktivieren Sie die Alarmabfrage.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 10 Das Intervall der Alarm-LED konfigurieren.
256 - 356 Wählen Sie einen Alarmton. Auf der Speicherkarte sind vier Alarmtöne gespeichert.
65535 - 65545 Die Lautstärke des Alarmtons einstellen. Es gibt 10 Abstufungen.
1677215 Den Alarmmodus deaktivieren.
16777216 Den Alarmmodus aktivieren.

Parameter 38: Alarmmodus beim Schliessen

Konfigurieren Sie den Alarmmodus für Tür zu:1, Wert 1: konfigurieren Sie die Blinkfrequenz für den Alarm LED,there sind 10 Stufen, die 1 bis 10 Stufe, die minimale Frequenz ist Stufe 1 und die maximale Frequenz ist Stufe 10.2, Wert 2: Konfigurieren Sie den Alarmton (es gibt 4 Arten von Tönen, die im EEPROM gespeichert sind und der Benutzer kann sie auch aktualisieren).3, Wert 3: Konfigurieren Sie die Lautstärke des Alarmtons (es gibt 10 Stufen, die minimale Lautstärke ist 1 Stufe und die maximale Lautstärke ist 10 Stufen).4, Wert 4: 0, deaktivieren Sie den Alarmruf. Wert4=1, aktivieren Sie die Alarmabfrage.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 6

Wert Beschreibung
1 - 10 Das Intervall der Alarm-LED konfigurieren. 10 Intervalle können gesetzt werden.
256 - 356 Wählen Sie einen Alarmton. Auf der Speicherkarte sind vier Alarmtöne gespeichert.
65535 - 65545 Die Lautstärke des Alarmtons einstellen. Es gibt 10 Abstufungen.
1677215 Den Alarmmodus deaktivieren.
16777216 Den Alarmmodus aktivieren.

Parameter 39: Alarmmodus bei unbekannter Position.

Konfigurieren Sie den Alarmmodus für Tür zu:1, Wert 1: konfigurieren Sie die Blinkfrequenz für den Alarm LED,there sind 10 Stufen, die 1 bis 10 Stufe, die minimale Frequenz ist Stufe 1 und die maximale Frequenz ist Stufe 10.2, Wert 2: Konfigurieren Sie den Alarmton (es gibt 4 Arten von Tönen, die im EEPROM gespeichert sind und der Benutzer kann sie auch aktualisieren).3, Wert 3: Konfigurieren Sie die Lautstärke des Alarmtons (es gibt 10 Stufen, die minimale Lautstärke ist 1 Stufe und die maximale Lautstärke ist 10 Stufen).4, Wert 4: 0, deaktivieren Sie den Alarmruf. Wert4=1, aktivieren Sie die Alarmabfrage.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 10 Das Intervall der Alarm-LED konfigurieren. 10 Intervalle können gesetzt werden.
256 - 356 Wählen Sie einen Alarmton. Auf der Speicherkarte sind vier Alarmtöne gespeichert.
65535 - 65545 Die Lautstärke des Alarmtons einstellen. Es gibt 10 Abstufungen.
1677215 Den Alarmmodus deaktivieren.
16777216 Den Alarmmodus aktivieren.

Parameter 40: Alarmmodus bei vollständig Geschlossen

Konfigurieren Sie den Alarmmodus für Tür zu:1, Wert 1: konfigurieren Sie die Blinkfrequenz für den Alarm LED,there sind 10 Stufen, die 1 bis 10 Stufe, die minimale Frequenz ist Stufe 1 und die maximale Frequenz ist Stufe 10.2, Wert 2: Konfigurieren Sie den Alarmton (es gibt 4 Arten von Tönen, die im EEPROM gespeichert sind und der Benutzer kann sie auch aktualisieren).3, Wert 3: Konfigurieren Sie die Lautstärke des Alarmtons (es gibt 10 Stufen, die minimale Lautstärke ist 1 Stufe und die maximale Lautstärke ist 10 Stufen).4, Wert 4: 0, deaktivieren Sie den Alarmruf. Wert 4 =1, aktivieren Sie die Alarmabfrage.
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 10 Das Intervall der Alarm-LED konfigurieren. 10 Intervalle können gesetzt werden.
256 - 356 Wählen Sie einen Alarmton. Auf der Speicherkarte sind vier Alarmtöne gespeichert.
65535 - 65545 Die Lautstärke des Alarmtons einstellen. Es gibt 10 Abstufungen.
1677215 Den Alarmmodus deaktivieren.
16777216 Den Alarmmodus aktivieren.

Parameter 41: Sabotagebericht


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Sensor ist in Ordnung (nur lesen)
16 Sensor 1 wurde entfernt (nur lesen)
240 Sensor 2 wurde entfernt (nur lesen)
1431655767 Alarm Zurücksetzen (nur schreiben)

Parameter 42: Batteriestatusbericht (nur lesen)

Verwenden Sie diesen Konfigurationsbericht, um den Batteriestatus der Sensoren zu melden.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Batterie OK
16 Batter Sensor 1 ist leer
240 Batterie Sensor 2 ist leer

Parameter 43: Musiktest

Mit diesem Parameter können Sie Ihre gewählte Musik testen.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 254 Musik abspielen
255 Musik stoppen

Parameter 44: Lautstärke

Stellen Sie die Lautstärke für Ihren Musiktest ein.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 10 Lautstärke

Parameter 45: Umgebungstemperatur (read only)

Die Berichtswerte, die 4 Bytes haben und deren Genauigkeit 1/1000 beträgt, werden in Dezimalzahlen umgerechnet.
Grösse: 2 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung

Parameter 46: LED-Blinkfrequenz


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1 - 10 Blinkfrequenz

Parameter 47: +/- Taste


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Durch kurzes Drücken der Taste +/- wird die Lautstärke eingestellt. Durch langes Drücken der Taste +/- wird der Ton auf den nächsten umgeschaltet.
1 Durch kurzes Drücken der Taste +/- wird der Ton auf den nächsten umgeschaltet. Durch langes Drücken der Taste +/- wird die Lautstärke eingestellt.

Parameter 80: Konfiguartionsbericht

Es sendet den Hail CC/Konfigurationsbericht CC, wenn der Zustand des Garagentors geändert wird.
Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 2

Wert Beschreibung
0 Deaktibiert
1 Sendet Hail CC
2 Sendet Konfigurationsbericht CC
3 Sendet beides

Parameter 200: Partner ID


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung

Parameter 241: Sensoren verknüpfen

Konfigurations-Set senden:Senden Sie den Wert 0x55555501, der die Paarung von Sensor, welcher an der der Oberseite des Garagentors installiert ist, startet, an den Garagentor-Controller. Dieser blinkt langsam. Drücken Sie dann kurz auf den Sabotageschalter. Wenn die Kopplung erfolgreich ist, hört die Netzwerk-LED auf zu blinken und Der Garagentor-Controller sendet den Konfigurationsbericht mit Wert=0x01FF zum Primärregler/Gateway. Andernfalls wiederholen Sie den Vorgang.Notiz:1. Wenn Sie den Sabotageschalter nicht drücken, wärend Sie sich  im Kopplungs-Modus befinden, welcher für 8 Sekunden aktiv bleibt, verlassen Sie diesen automatisch.2. Der Sensor wurde mit dem Garagentorsteuergerät in der Fabrik gekoppelt
Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
1431655681 Paarung starten

Parameter 252: Konfiguartion gesichert


Grösse: 1 Byte, Voreingestellt: 0

Wert Beschreibung
0 Aktiviert
1 Deaktiviert

Parameter 255: Werkseinstellung


Grösse: 4 Byte, Voreingestellt: 1

Wert Beschreibung
0 Alle Einstellungen werden zurück gesetzt
1431655765 Werksreset

Technische Daten

Abmessung 0.1160000x0.1160000x0.0330000 mm
Gewicht 170 gr
EAN 1220000012646
IP Klasse IP 20
Betriebsspannung 5V DC for Garage Door Controller
Schaltbare Last 2W
Batterien 1 * CR2 3V 800mA for Sensor
Gerätetyp Ein/Aus Schalter
Generische Geräteklasse Ein/Aus Schalter
Spezielle Geräteklasse Ein/Aus Stromschalter
Firmware Version 01.02
Z-Wave Version 03.63
Zertifizierungs-ID ZC10-15090012
Z-Wave Produkt Id 0x0086.0x0003.0x003e

Unterstützte Kommandoklassen

  • Basic
  • Switch Binary
  • Association Grp Info
  • Zwaveplus Info
  • Configuration
  • Manufacturer Specific
  • Powerlevel
  • Firmware Update Md
  • Association
  • Version
  • Security
  • Device Reset Locally
  • Hail

Gesteuerte Kommandoklassen

  • Device Reset Locally
  • Hail

Erklärung einiger Z-Wave-Begriffe

  • Controller... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Dies sind in der Regel Gateways oder Fernbedienungen. Batteriegespeiste Wandschalter können auch Controller sein.
  • Slave... ist ein Z-Wave-Gerät mit erweiterten Fähigkeiten zur Verwaltung eines Netzes. Es gibt Sensoren, Aktoren und auch Fernbedienungen als Slaves.
  • Primärcontroller (engl. Primary Controller)... ist der zentrale Netzverwalter des Z-Wave-Netzes.
  • Inklusion (eng. Inclusion)... ist der Prozess des Einbindens eines neuen Gerätes ins Z-Wave-Netz.
  • Exklusion (engl. Exclusion)... ist der Prozess des Entfernens eines Gerätes aus dem Z-Wave-Netz.
  • Assoziation (engl. Association)... ist eine Steuerbeziehung zwischen einem steuernden und einem gesteuerten Gerät. Die Information dazu wird im steuernden Gerät in einer Assoziationsgruppe hinterlegt.
  • Wakeup Notifikation (engl. Wakeup Notification) ... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein batteriegespeistes Gerät bekanntmacht, daß es im Aufwachstatus ist und Z-Wave-Nachrichten empfangen kann.
  • Node Information Frame... ist eine spezielle Funknachricht, mit der ein Z-Wave-Gerät seine Geräteeigenschaften bekanntgibt.